• Appel Haustechnik
  • Mazda Schneider
  • Golfpark Winnerod
  • Boedeker Langgoens
  • Brillen Plaz
  • Apfelbaum Giessen
  • 4allsports
  • Georg GmbH
  • Gasthaus zum goldenen Ritter
  • Autohaus Hain
  • Huettenberger Schornsteinbau
  • Ford Krahn
  • Knaf und Ried
  • Gimmler Reisen
  • Magic Bowl Linden
  • Schimmel Drehteile
  • Haaratelier Figaro
  • Tilly Hedrich Brennstoffe
  • Schaettler Baudekoration
  • Veolia Linden
  • Metzgerei Manz
  • Volksbank Mittelhessen
  • Zoerb Accoustic
  • Stoeppler Heizung Sanitair
  • ktb
  • Goethe Apotheke Linden
  • Intersport begro Gießen
  • Keil Baustoffe Heuchelheim
  • Stadtwerke Gießen SWG
  • Auto Mueller Rechtenbach
  • Simple Web-Solutions Rosbach v.d.H.
  • Sparkasse Gießen
  • Licher Brauerei
  • MW-Druck Linden
  • Ströher und Söhne Kleinlinden
  • Wagner Medienberatung Linden

MSG 4: Das wahre Profiteam!

Nach dem keine Reserveliga zustande kam, mussten die Schützlinge von Trainerroutinier Christian Semmelroth in der D-Klasse das runde Leder durch die Hallen der Nation jagen. Mit dem Erreichen des dritten Platzes ging im Endeffekt ein neuer Stern am D-Klassen-Himmel auf. Nach einer ganzjährigen Vorbereitung (die „Reserve“ trainiert als einziges MSG-Team durch und ist somit das einzige Profiteam) im einarmigen Reißen zauberten Reiter, Lepper, Singpiel und Co. einen Startfurioso mit drei Siegen in Folge auf das Parkett. Am vierten Spieltag entstanden erste Risse in der rosaroten Reservewelt als man sich eine herbe 19:36-Klatsche beim späteren Meister TSV Södel 2 einhandelte. Es sollten die härtesten Wochen in der Trainerlaufbahn des Christian Semmelroth folgen, der sich in Fachkreisen unsterblich machte mit der Entdeckung der schnellen Mitte, 3:2:1-Deckung und dem legendären Blockwechsel, den der Taktikfuchs weiterhin in Perfektion praktiziert. Aus den nächsten fünf Partien wurden lediglich zwei gewonnen, sodass erste Trainerfragen aufkamen, die jedoch an Semmelroth abprallten, wie Styling-Tipps an unserer Bundeskanzlerin. Nach harten Fußballeinheiten, wo zunächst am Ball und danach außerhalb der Halle am Glas Kondition gebolzt wurde, brachte Semmelroth seine „Jungs“ auf ein Ausdauerlevel, das in der Handballwelt seines Gleichen suchen sollte. Ergebnis der wöchentlichen Freitagseinheiten war eine nahezu lupenreine Rückrunde, die lediglich von einer Niederlage gegen Södel befleckt wurde. In dieser Begegnung gab es für den Södler Modelathleten Dominik Hitzel kein Halten, der mit 20 Toren!!! die MSG-Reserve im Alleingang abwarf. Am vorletzten Spieltag sollte ein absolutes Highlight der Runde folgen, als der ehemalige Nationalspieler der Monarchie Österreich/Ungarn Rudi Nober seine Handballschuhe vom Nagel riss und seine alten Kampfsauqualitäten mit drei Toren krönte. Im letzten Saisonspiel wetzte die MSG 4 dann die Scharte aus dem Hinspiel gegen die MSG Florstadt/Gettenau 3 mit einem 25:18-Sieg aus, woraufhin der Grill angeschmissen wurde, die Kronkorken von den „Iso-Getränken“ ploppten und ein rauschendes Reserve-Fest gefeiert wurde.

 

Resümierend muss man sagen, dass der alte Hase Semmelroth schon vor der Runde den Transfermarkt mit Adleraugen sondierte und mit Thomas Semmelroth und Björn Weber zwei Hochkaräter für diese junge und talentierte Profimannschaft gewinnen konnte. Insgesamt demonstrierte die MSG 4 wieder einen enormen Zusammenhalt und spielte in der Rückrunde ihre konditionellen Vorteile aus. Taktisch auf jeden Gegner top eingestellt, konnten die Kontrahenten so viele Spieler aus ihrer ersten Herren rekrutieren, wie sie wollten. Gegen die Reserve gab es nur selten etwas zu lachen, umso häufiger aber mit ihr!

 

Die MSG Linden bedankt sich bei Ihren D-Klassehelden: Trainer: Christian Semmelroth / Teammanager: Tim Weber / DIE Mannschaft: Björn Weber, Thomas Semmelroth (beides Neuzugänge), Rudi Nober, Stefan Bulla, Raphael Reiter, Harald Dassler, Andreas Mitschke, Jens Singpiel, Andre Stamm, Wacki, Colin Garkisch, Paule, Timo Reif, Daniel Müglich, Volker Fuß, Matthias Lepper, Eric Wesenberg, Dirk Reichsrath, Jörg Meilinger, Jannis Zörb, Simon Weimer, sowie bei allen, die der Mannschaft rundherum zur Seite stehen!