• Golfpark Winnerod
  • Apfelbaum Giessen
  • Appel Haustechnik
  • Auto Haeuser
  • Mazda Schneider
  • Baby One
  • Backes Pohlheim
  • Boedeker Langgoens
  • Brillen Plaz
  • Ford Krahn
  • Georg GmbH
  • Gimmler Reisen
  • Gasthaus zum goldenen Ritter
  • Autohaus Hain
  • Hessischer Hof Butzbach
  • Huettenberger Schornsteinbau
  • Kaercher Laubach
  • Kehl und Walter Steuerberater
  • Knaf und Ried
  • ktb
  • Förster Team
  • Magic Bowl Linden
  • Metzgerei Manz
  • RoCo Minicontainer
  • Schaettler Baudekoration
  • Schimmel Drehteile
  • Haaratelier Figaro
  • Stoeppler Heizung Sanitair
  • Tilly Hedrich Brennstoffe
  • Veolia Linden
  • Volksbank Mittelhessen
  • Zoerb Accoustic
  • Zoerb Landtechnik
  • Auto Mueller Rechtenbach
  • BERO Rollladenkasten, Jalousiekasten
  • Goethe Apotheke Linden
  • Intersport begro Gießen
  • Keil Baustoffe Heuchelheim
  • Licher Brauerei
  • MW-Druck Linden
  • Simple Web-Solutions Rosbach v.d.H.
  • Sparkasse Gießen
  • Ströher und Söhne Kleinlinden
  • Stadtwerke Gießen SWG
  • Wagner Medienberatung Linden

24.09.2016 - 1. Mannschaft

Handball-Landesliga

 

MSG Linden - HSG Lollar/Ruttershausen  34 : 29 ( 15 : 19 )

 

Linden Sieger in einem verrückten Derby – Starkes Schuchmann-Comeback

 

(mro) Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten sahen die 250 Zuschauer des Landesliga-Derbys MSG Linden gegen HSG Lollar/Ruttershausen. Domierten in der ersten Hälfte die Gäste bis zu einer fast noch für Linden schmeichelhaftem 19:15-Führung, so waren die Hausherren nach dem Wechsel am Drücker und fuhren mit dem 34:29-Sieg die ersten Punkte der Saison ein. Lollar dagegen konnte den Liga-Fehlstart nicht vermeiden und bleibt auch im zweiten Spiel sieglos.

 

„In der ersten Halbzeit haben wir sehr aggressiv gespielt, so wie wir es uns auch vorgenommen hatten. Zudem war die Kurzdeckung gegen Lukas Loh eine gute Maßnahme und hat Linden verunsichert.“ erklärte Gäste-Trainer Aljoscha Schmidt den starken Auftritt seiner Mannschaft. Die im ersten Abschnitt ein sehr dynamisches und schnelles Paßspiel, gepaart mit ihrer individuellen Klasse, zeigten und im Abschluss beinahe fehlerlos agierten. So bekam das MSG-Prunkstück, die Defensive, keinen Zugriff. Zudem schlichen sich im Spiel nach vorne immer wieder Ungenauigkeiten ein, die Lollar gnadenlos bestrafte und sich so nach einem ausgeglichenen Beginn beim 7:4 durch Kreisläufer Jonas Dorzweiler in der 11. Minute erstmals etwas absetzte. Zumal ab Mitte der ersten Halbzeit Björn Spieß in den Lollarer Angriff kam, der an alter Wirkungsstätte nicht zu bremsen war und alleine neun seiner insgesamt zwölf Tore bis zum Seitenwechsel erzielte. Die MSG hatte Mühe mitzuhalten, war beim 9:15 durch natürlich Björn Spieß bereits sechs Tore im Hintertreffen, um sich aber bis zum Pausentee durch einen eiskalten Heber des starken Linksaußen Julian Weber zumindest auf 15:19 heranzuarbeiten.

 

„In der ersten Hälfte haben wir einige Deckungsfehler gemacht. Das haben wir in der Pause angesprochen. Zudem haben wir personell umgestellt, was sich auch als Glücksgriff erwiesen hat. Und im Angriff haben wir gute Lösungen gefunden,“ atmete ein zufriedener MSG-Coach Mario Weber nach dem Schlusspfiff auf. „Ein großes Kompliment geht dabei an Eike Schuchmann nach seiner Verletzungspause.“ Der Rückraumspieler, den Weber eigentlich höchstens kurz einsetzen wollte, tastete sich zunächst noch etwas unsicher ins Spiel, war aber nach Wiederanpfiff kaum zu halten und überzeugte nicht nur wegen seiner sieben Tore in Abschnitt zwei. Sein Hammer in den Winkel zum 31:26 fünf Minuten vor dem Ende war die Entscheidung, die die Gäste auch nicht mehr mit einer offenen Deckung abwenden konnten. Der zweite Lindener Top-Werfer, Linksaußen Julian Weber, setzte mit seinem achten Tor den 34:29-Schlusspunkt. Diese Spielwende war aber auch auf eine deutlich aggressivere Deckungsarbeit der Hausherren nach dem Seitenwechsel zurückzuführen. Torhüter Nils Kaiser fand gleich nach seiner Einwechselung mit einigen Paraden gut ins Spiel, so dass die MSG schon beim 20:20 per Tempogegenstoß durch Julian Weber Linden wieder ausgeglichen hatte. Und nach dem 22:22 durch Philipp Engel ((42.) das Heft auch nicht mehr aus der Hand gab. Ein Lindener 12:4-Lauf in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit hatten das Spiel komplett gedreht. Zwar versuchte HSG-Coach Aljoscha Schmidt mit der Aufgabe der Manndeckung gegen Lukas Loh, die Eike Schuchmann viele Freiräume gab, noch einmal entgegenzusteuern, doch Linden war nicht mehr zu stoppen. „Wir waren in der zweiten Halbzeit nicht mehr so bissig, gehen in der Deckung nicht mehr nach vorne. Daraus resultiert das Ergebnis.“ lautete seine Erklärung dafür, dass man am Ende mit leeren Händen da stand, während die MSG-Spieler den Derbysieg lautstark feierten.

 

MSG Linden: Rocksien, Kaiser; Nober (3), Tim Jung (4), Semmelroth (4), Mühlhans (1), Walter (2), Köhn, Deimer, Loh (3), Weber (8), Andermann, Schuchmann (9/5), Höhn.

 

HSG Lollar-Ruttershausen: Bukschat, Anthes, Balkhaus; Frosch, Schneider, Graf (2), Melle (2), Spieß (12/6), Kludt, Philipp Engel (3), Dorzweiler (3), Ziehm (2), Dominik Jung (3), Wagner (2).

 

SR: Hess/Mayfarth (Dittershausen) - Zuschauer: 250 - Zeitstrafen: 6 – 4 (Strafminuten) -

Siebenmeter: .5/5 – 6/6.

 

 

Text Markus Röhrsheim, Gießener Allgemeine

Ergebnisdienst

Spielberichte 2017-2018
Spielberichte 2016-2017
Spielberichte 2015-2016
Spielberichte 2014-2015
Spielberichte 2013-2014
Spielberichte 2012-2013