• Golfpark Winnerod
  • Apfelbaum Giessen
  • Appel Haustechnik
  • Auto Haeuser
  • Mazda Schneider
  • Baby One
  • Backes Pohlheim
  • Boedeker Langgoens
  • Brillen Plaz
  • Ford Krahn
  • Georg GmbH
  • Gimmler Reisen
  • Gasthaus zum goldenen Ritter
  • Autohaus Hain
  • Hessischer Hof Butzbach
  • Huettenberger Schornsteinbau
  • Kaercher Laubach
  • Kehl und Walter Steuerberater
  • Knaf und Ried
  • ktb
  • Förster Team
  • Magic Bowl Linden
  • Metzgerei Manz
  • RoCo Minicontainer
  • Schaettler Baudekoration
  • Schimmel Drehteile
  • Haaratelier Figaro
  • Stoeppler Heizung Sanitair
  • Tilly Hedrich Brennstoffe
  • Veolia Linden
  • Volksbank Mittelhessen
  • Zoerb Accoustic
  • Zoerb Landtechnik
  • Auto Mueller Rechtenbach
  • BERO Rollladenkasten, Jalousiekasten
  • Goethe Apotheke Linden
  • Intersport begro Gießen
  • Keil Baustoffe Heuchelheim
  • Licher Brauerei
  • MW-Druck Linden
  • Simple Web-Solutions Rosbach v.d.H.
  • Sparkasse Gießen
  • Ströher und Söhne Kleinlinden
  • Stadtwerke Gießen SWG
  • Wagner Medienberatung Linden

05.05.2012 - 1. Mannschaft

Versöhnlicher Saisonabschluss - Die MSG gewinnt 26:30 beim TV Petterweil

(cm) Mit einem deutlichen Auswärtserfolg verabschiedet sich die MSG Linden aus der Saison 2011/2012 und womöglich auch aus der Landesliga. Alle Anstrengungen beim Dritten der Tabelle waren, aufgrund der Niederlagen der HSG Wettenberg und der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen 2 in der Oberliga und der HSG Dilltal in der Landesliga, vielleicht umsonst. Das soll die Leistung der Wagner-Schützlinge am letzten Spieltag aber keineswegs schmälern, zumal sie eine der stärksten Saisonleistungen ablieferten. Dinge, die in der Rückrunde nur ganz selten funktionierten, traten bei diesem Spiel ein. Die Anfangsphase wurde nicht wie so oft verschlafen und die Mannschaft spielte im Angriff als auch in der Defensive mit höchster Disziplin, sodass sie den Gastgebern von Beginn an kaum eine Chance ließen. Mit einer offensiven Abwehr versuchte die MSG ab der ersten Minute die spielerische Klasse des Spielermachers Peschke auf Seiten von Petterweil nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Das gelang sehr gut, da den Hausherren keine Antwort auf die 5:1 Deckung einfiel und die Lindener somit schon früh in Führung gehen konnten. Markus Semmelroth markierte die Anfangsführung zum 2:4 mit einem gelungenem Wurf aus dem Rückraum. Ihm schien an diesem Abend alles zu gelingen und der TVP fand kein Mittel gegen seine unwiderstehlichen 1:1-Aktionen und seine präzisen Rückraum- und Siebenmeterwürfe. Mit 17 Toren bei 21 Versuchen durfte sich Semmelroth als Spieler des Abends feiern lassen. Trotz einiger Probleme im Spielaufbau ließen sich die erfahrenen Petterweiler nicht abschütteln. Mit der ältesten Startsieben der ganzen Liga stellt der Dritte der Landesliga Mitte jedoch die beste Abwehr. In der 24 Minute führte die MSG dann mit 8:12 durch ein schnell heraus gespieltes Tor von Tim Jung. Mit vier Toren Differenz verabschiedeten sich die Mannschaften in die Kabinen (11:15). Der Spielverlauf änderte sich nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit nicht. Die Mannschaft um Kapitän Björn Weber spielte mit einer unbekannten Ruhe und hatte in der Offensive einen überragenden Markus Semmelroth. Dieser warf zehn Minuten vor Schluss die Vorentscheidung zum 20:28. Dieser komfortable Vorsprung wurde dann verwaltet, mit dem 23:30 macht Semmelroth den Sack dann zu. Nach dem Spiel konnte auf Seiten der MSG jedoch nicht ausgelassen gefeiert werden, da die entscheidenden Begegnungen noch ausstanden. Mit der knappen Auswärtsniederlage der HSG Wettenberg in Vellmar und der Heimniederlage der HSG Dilltal gegen den direkten Abstiegskonkurrenten aus Goldstein beendet die MSG Linden die Saison 2011/2012 der Landesliga Mitte auf dem 11. Tabellenplatz. Ein bisschen Hoffnung bleibt der MSG noch auf den Klassenerhalt, indem die HSG Pohlheim eine eventuelle Relegation spielen darf und diese dann auch gewinnen muss. Passiert dies nicht muss man den Weg in die Bezirksoberliga gehen, was nach dem furiosen Saisonstart eine herbe Enttäuschung und nach der verkorksten Rückrunde als verdient anzusehen ist. Für die junge Truppe wäre nach dem Abstieg das Ziel für die neue Saison der direkte Wiederaufstieg. Bleibt man in der Landesliga, muss man versuchen eine schlagkräftige Mannschaft auf zu bilden, um nicht noch mal eine solche Saison zu erleben. Trotz häufiger spielerischer Enttäuschungen standen viele Fans immer hinter der Mannschaft und hielten den Team mit freiwilliger Arbeit den Rücken frei. Diesen Bemühungen gehört ein großes Lob, auf dass man sich demnächst wieder in der Stadthalle Linden oder in der Sporthalle Lützellinden zum Handball trifft.

28.04.2012 - 1. Mannschaft

MSG bewahrt sich Chancen - Mit 34:25 siegt die MSG gegen die HSG Kronberg/Steinbach/Glashütten

(cm) Mit einem deutlichen Heimsieg gegen harmlose Gäste tankten die Spieler der MSG Linden noch einmal Selbstvertrauen, bevor es kommendes Wochenende zum Dritten der Tabelle geht. Nach dem Spiel war vielen Spielern die Erleichterung anzusehen, da es keine anschauliche Partie war, jedoch zwei Punkte eingefahren wurden. Die ersten beiden Angriffe der Begegnung waren sehr verheißungsvoll, nachdem die MSG schnell mit 2:0 in Führung ging. Die Abwehr stand sicher und mit Björn Finnholdt besaß der Gastgeber in den ersten Minuten den besseren Torhüter, der sogar zwei Gegenstöße parierte. Nach sieben Minuten stand es jedoch nur 2:2, da die Hausherren ebenfalls Schwächen im Abschluss der Gegenstöße offenbarten, die Kronberger sich nicht beirren ließ und weiter ihre spärlichen Chancen nutzten. Im Verlauf der ersten Hälfte konnte die MSG mit sehenswerten Einzelaktionen den Abstand leicht vergrößern. In der Abwehr traten Probleme auf, da man nicht konsequent defensiv stand, sondern sich immer dazu verleiten ließ auf den Angreifenden heraus zu stürzen, woraufhin die Gäste aus Kronberg oft den Abschluss über den Kreis fanden. Aufgrund der wackelnden Abwehr, aber auch des häufigen Unterzahlspiels, konnte sich die MSG zur Halbzeit nur mit 16:12 absetzen. Die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit sollten jedoch nicht besser werden. Der spielerische Faden ging komplett verloren und individuelle Fehler häuften sich im Spiel der Lindener. Den Südhessen gelang es, sich auf 19:17 heran zu kämpfen. Nachdem sich die MSG wieder auf ihr besseres 1:1-Spiel besann, die Abwehr defensiver stand und man dadurch Gegenstöße in Tore ummünzen konnte, wuchs die Führung wieder auf fünf bis sieben Tore an. Markus Semmelroth zeigte sich in der gesamten Partie, nicht nur vom 7-Meter Punkt aus, sehr treffsicher und war trotz doppelter Verletzung mal wieder der beste MSG-Schütze. Eine ebenfalls starke Leistung zeigten die beiden ehemaligen Langzeitverletzten Jan Nober und Thomas Semmelroth und krönten diese mit jeweils sechs Toren. Um im nächsten Jahr weiterhin in der Landesliga agieren zu können, ist die MSG Linden leider auf Schützenhilfe angewiesen. Aus eigener Kraft ist der Abstieg nicht mehr zu vermeiden. Entscheidend wird sein, wie sich die HSG Wettenberg, die TuS Holzheim und die Bundesliga-Reserve aus Dutenhofen im letzten Spiel der Oberliga Herren schlagen. Vor allem das Spiel der HSG Wettenberg wird für den Klassenverbleib von großer Bedeutung sein, aber auch das Duell zwischen der HSG Dilltal und dem VFL Goldstein wird eine wichtige Rolle am kommenden Wochenende spielen. Nichts desto trotz wird die MSG versuchen zwei Punkte gegen den TV Petterweil einzufahren. Beim letzten Saisonspiel sind die Schützlinge von Bernd Wagner ein letztes Mal auf die Rückendeckung der eigenen Anhänger angewiesen. Grade im Abstiegskampf könnten die Fans zum achten Mann auf dem Spielfeld werden. Am kommenden Wochenende müssen die MSG-Anhänger jedoch auch ein bisschen HSG Wettenberg- und HSG Dilltal-Fans sein, um den Verbleib in der Landesliga-Mitte feiern zu können. Am 05.05.2012 gegen den TV Petterweil wird es schwer werden, zu bestehen. Wer sich das letzte Saisonspiel der MSG anschauen möchte, kann im großen Reisebus mitfahren. Um 15.30 Uhr ist Abfahrt an der Sporthalle Lützellinden und um 15.45 Uhr fährt der Bus von der Anne-Frank-Schule aus Linden los. Anpfiff wird um 18.00 Uhr in der Sporthalle Petterweil sein.

13.04.2012 - 1. Mannschaft

MSG verliert Derby gegen Hüttenberg
Mit 33:28 gewinnt die TV Hüttenberg 2 gegen die MSG Linden

(cm) Trotz phasenweise guten Handballs, den die Lindener in eigener Halle den 200 Zuschauern präsentierten, gingen sie mal wieder mit leeren Händen aus einer Partie. Im Endeffekt setzte sich die stärkere individuelle Klasse der Gäste aus Hüttenberg durch. Trotz einer weiteren Niederlage kann der MSG-Trainer einige positive Erkenntnisse für die harten anstehenden Wochen aus der Begegnung mitnehmen. Am 28.04.2012 steigt in der Sporthalle Lützellinden das Abstiegskampfduell zwischen der MSG Linden und der MSG Kronberg/Steinbach/Glashütten, die aktuell den zweitletzten Tabellenplatz einnehmen. Den Anpfiff um 19.30 Uhr sollten Sie nicht verpassen, da es mit großer Wahrscheinlichkeit ab der ersten Minute eine spannende und packende Begegnung sein wird. Für die MSG geht es in dieser kommenden Partie um alles, da der Gang in die Bezirksoberliga bei einer Niederlage wohl unvermeidbar wäre. Die MSG erwischte am vergangenen Freitag einen klassischen Fehlstart, indem Bälle leichtfertig in die Arme der gegnerischen Abwehr gepasst wurden und im Abschluss noch die Genauigkeit fehlte. Mit schnellem Passspiel und einfachen Gegenstoßtoren ging der TV Hüttenberg früh mit 0:3 in Führung. Nachdem sich das Offensivspiel der Gastgeber auf die weit raus gerückte Abwehr der Hüttenberger eingestellt hat, konnten sie den Rückstand halten und in der 23.Minute gar egalisieren. In dieser Phase stand der Deckungsverband der Lindener um die beiden Oldies Fehmi Kaplan und Björn Weber sehr gefestigt, sodass der Tabellenzweite große Probleme im Spielaufbau hatte. Ein Unentschieden zur Halbzeit wäre gerechtfertigt gewesen, wäre da nicht wieder die fehlende Cleverness, die das MSG-Spiel im Laufe der Saison schon einige Punkte gekostet hat. In den letzten 45 Sekunden der ersten Halbzeit suchten die MSG-Akteure zu frühzeitig den Abschluss, woraufhin die Gäste zu drei schnellen Toren kamen. Aufgrund dieser Schwächephase des Heimteams ging es mit 12:15 in die Kabinen. Im zweiten Durchgang sah es anfangs so aus, als ob der Favorit die Begegnung im Griff hätte und den Vorsprung ohne große Mühen ins Ziel retten könnte. Die hart erarbeiteten Tore der MSG konterten die Hüttenberger mit scheinbar mühelosen Einzelaktionen. Hätten die Gäste in diesem Spielabschnitt noch ihre Siebenmeter verwandelt, wäre es vielleicht schon früher zu einer Vorentscheidung gekommen. Mit großem Kampfgeist, starker Moral und einem agilen Markus Semmelroth erarbeitete sich die Wagnertruppe zehn Minuten vor Schluss den 23:23 Ausgleich. Beiden Mannschaften fiel in der Schlussphase spielerisch kaum noch was ein, weshalb auf Seiten der Hüttenberg Max Rühl und Paul Kaletsch durch sehenswerte Einzelleistungen die Verantwortung erfolgreich in die Hand nahmen. Auf Seiten der Gastgeber warf sich Nico Piazolla langsam warm und konnte vor allem in der Endphase einige Treffer aus dem Rückraum markieren. Alle Bemühungen halfen jedoch nichts, da Kaletsch in der 57.Minute mit dem 27:30 die Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste warf. Den kämpferischen Willen muss die MSG in die ,,Wochen der Entscheidung" mitnehmen um sich die Chance auf einen Klassenverbleib zu bewahren. Auch wenn die Begegnung die Mannschaft tabellarisch nicht weiter brachte, müsste sie ihr einigen Auftrieb geben aufgrund der Erkenntnis, mit dem Zweiten der Tabelle auf Augenhöhe gespielt zu haben. Die kommenden Gäste aus Kronberg sind auf keinen Fall zu unterschätzen, da sie bis auf eine hohe Niederlage, gegen den wahrscheinlichen Meister aus Wiesbaden, in den letzten Partien beachtliche Ergebnisse vorzuweisen haben. Es wird höchstwahrscheinlich die wichtigste Begegnung der bisherigen Saison sein für die MSG, da man mit einer Niederlage recht wahrscheinlich die Segel streichen müsste. Diesen Fall wird die Mannschaft mit all ihrer Kraft versuchen abzuwenden. Ohne Unerstützung der heimischen Anhänger wird es für die junge Mannschaft jedoch schwieriger, weshalb sie auf lautstarke Hilfe von Seiten der Tribüne am 28.04.2012 hofft. Besuchen Sie um 19.30 Uhr die Sporthalle Lützellinden um Handball in seiner spannendsten Art zu erleben.

25.03.2012 - 1. Mannschaft

Jetzt wird es eng für die MSG - TSG Münster 2 gewinnt 25:29 in Linden

(cm) Mit einer starken ersten Halbzeit machte die Mannschaft um den wiedergenesenen Thomas Semmelroth allen Anwesenden am vergangenem Sonntag in der Stadthalle Linden große Hoffnungen, einen Schritt in Richtung Klassenverbleib zu machen. Schon mit den ersten Minuten des zweiten Durchgangs wurden jegliche Hoffnungen jedoch aufgrund einer katastrophalen Leistung von Seiten der MSG zerstört. Folgerichtig entschied die Regionalligareserve der TSG Münster das Abstiegsduell für sich. Mit nun zwei Wochen Pause haben die Mannschaft und Trainer Bernd Wagner genug Zeit, um Fehler im Spielaufbau aber auch in der Abwehrarbeit zu verbessern oder ab zustellen. Das wird von großer Wichtigkeit sein, da es am 13.04.2012 um 20.00 Uhr in der Sporthalle Lützellinden im Derby gegen den Zweiten der hessischen Landesliga Mitte aus Hüttenberg geht. Mut macht das Hinspiel, das die MSG bis zu der letzten Minute offen gestallten konnte und Hüttenberg in eigener Halle am Rande einer Niederlage hatte. Um jedoch so eine Leistung wiederholen zu können, bedarf es viel harter Arbeit in der zweiwöchigen Pause. Die ersten Minuten des Spiels gegen Münster verschlief die MSG ein wenig und musste schon früh einem Rückstand hinterher laufen. Mit 2:4 ging die TSG Münster II nach sieben Minuten in Führung und kam über den wurfgewaltigen Reindl zu einfachen Toren aus dem Rückraum. Nach der Anfangsphase spielte die MSG in der Abwehr mit mehr Aggressivität und konnte durch eine offensiven Abwehr Bälle abfangen, zu Gegenstoßtoren ummünzen oder das Spiel des Gegners so stören, dass dieser Fehlpässe produzierte und das Tor nicht traf. Das sollte die stärkste Phase der Lindener sein, in der sie im Angriff durch gekonnte Passstafetten zu freien Torabschlüssen kamen oder mit 1:1-Situationen die gegnerische Abwehr vor Probleme stellte. Die Halbzeitführung von 15:12 haben sich die Mannen von Neutrainer Wagner aufgrund der ansprechenden Leistung redlich verdient. Nach dem Wiederanpfiff sollte allerdings nichts mehr so funktionieren, wie in der ersten Halbzeit. Der Vorsprung von drei Toren war schnell egalisiert und das Blatt sollte sich schon in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit wenden. Lethargisch schlichen die Spieler der MSG über das Spielfeld und die Körpersprache ließ nichts Gutes verheißen. Im Angriffspiel ging der Faden komplett verloren, sodass man krampfhaft versuchte, mit oft unvorbereiteten Rückraumwürfen zum Torerfolg zu kommen, was selten von Erfolg gekrönt war. Wenn Abschlüsse schön rausgespielt wurden, scheiterten die Außenspieler am gut aufspielenden Torhüter der TSG Christian Albat. Neun Minuten vor Schluss schaffte es Nico Piazolla per Strafwurf den Rückstand noch einmal auf 21:23 zu reduzieren, was der Mannschaft aber leider nicht half. Ein Pass nach dem anderen fand im Aufbauspiel der MSG nicht seinen gewünschten Empfänger und aufgrund der vielen Fehlwürfe kam die TSG-Reserve zu einfachen Gegenstoßtoren. Enttäuscht und geknickt nahmen die Spieler aus Linden den Abpfiff hin, da man an diesem Spieltag einen großen Sprung hätte machen können. Das es zur Zeit nicht so gut läuft ist jedem aus dem MSG-Lager bewusst, aber mit solch desolaten 30 Minuten hatte bestimmt niemand gerechnet. Nichts desto trotz ist weiterhin alles offen im Abstiegskampf und mit drei verbleibenden Spielen haben die Mannen um Kapitän Björn Weber noch die Möglichkeit, das Ruder rum zureißen. Jedem muss jetzt klar werden, wie brisant die Lage der MSG ist und dass sich jeder einzelne für den Erfolg der Mannschaft aufopfern muss. Mit kopflosen Einzelaktionen wird die Mannschaft auch in den letzten drei Spielen nicht bestehen können. Es wird nur über das Kollektiv gehen und auch daran muss in den zwei Wochen gearbeitet werden. Gerade in solch einer schwierigen Zeit ist die Mannschaft sehr auf die Unterstützung der eigenen Fans angewiesen. Um den Klassenerhalt noch retten zu können, wird auch diese Komponente von großer Bedeutung sein, weshalb die Mannschaft sich über viele lautstarke Anhänger am 13.04.2012 in Lützellinden freuen würde.

17.03.2012 - 1. Mannschaft

Da war mehr drin! MSG verliert 34:31 in Idstein

(cm) Das war der eindeutige Konsens der mitgereisten MSG-Anhänger, die 45 mäßige und 15 furiose Minuten ihrer Mannschaft beim Siebten aus Idstein sahen. Wieder mal versagten zum Ende hin die Nerven, aber auch ein bisschen die Kraft, als es darum ging den Sieg dingfest zu machen. Am kommenden Sonntag hat die MSG Linden jedoch wieder 60 Minuten Zeit um zwei Punkte im Kampf gegen den Abstieg zu sammeln. Zu Gast wird der direkte Tabellennachbar der Regionalligareserve aus Münster sein und Anpfiff ist um 17.00 Uhr in der Stadthalle Linden. Nach dem letzten spannenden Heimspiel gegen Goldstein steht also ein weiteres Abstiegsduell bevor, sodass sich jeder Zuschauer auf eine packende und mitreisende Begegnung einstellen kann. Viel vorgenommen hatten sich die MSG Linden beim Auswärtsspiel in Idstein. Umgesetzt wurden die guten Vorsätze allerdings nur in der letzten Viertelstunde, was sogar fast zu einem Sieg reichte. Die Anfangsphase wurde wie so oft auf Seiten der Lindener verpennt. Lethargisch bewegten sich die Mannen um den wiedergenesenen Thomas Semmelroth in der Abwehr, im Angriff fehlte in der kompletten ersten Hälfte der konsequente Zug zum Tor. Nicht nur der Wille fehlte anfänglich, auch die Cleverness bei den Abschlüssen - aber vor allemfehlte die Deckungsarbeit. Mit einfachen Wurftäuschungen und Kreuzbewegungen ließen sich Lücken in die Abwehr der MSG reisen, die von den Idsteinern zu einfachen Toren genutzt wurden. Der Umstellung auf eine offensivere Deckungsvariante ist es hauptsächlich zu verdanken, dass der Rückstand zur Halbzeit mit 16:12 noch recht gering ausfiel. Die Leistungen beider Teams in der zweiten Hälfte knüpfte nahtlos an die erste Halbzeit an. Die Lindener fanden immer noch nicht in das Spiel und die Idsteiner spielten ihren Stiefel weiter runter. Fast alle Zuschauer sahen den 26:20 Zwischenstand in der 40 Minute als Vorentscheidung an. Zudem kam auch noch, dass Björn Spieß drei Minuten später eine fragliche rote Karte sah. Die MSG rückte jetzt scheinbar enger zusammen. Endlich präsentierte sich das Team von Bernd Wagner als Kollektiv und endlich kam das Kämpferherz durch, das die MSG-Fans im Siel gegen Goldstein über fast die komplette Spielzeit bejubeln konnten. Die Abwehr spielte in dieser Phase mit einer doppelten Manndeckung noch offensiver und vor allem aggressiver, sodass die Mittelhessen zu Ballgewinnen kamen, die zu einfachen Gegenstoßtoren umgemünzt wurden. Nicht nur die Abwehr, auch Björn Finnholdt im Gehäuse der Gäste präsentierte sich nun stark verbessert. Die Steigerung im Spiel der MSG fand ihren Höhepunkt in der 58. Minute, als es 30:30 stand. Mit der Gewissheit, dass eventuell noch mehr drin ist als nur ein Punkt, stieg merklich die Nervosität bei unseren Jungs. Die Führung lag in der Luft und war durch einen freien Wurf vor dem Idsteiner Schlussmann, der jedoch leider vergeben wurde, sogar greifbar nahe. Die letzten beiden Minuten spielte der TV aus Idstein souverän herunter und konnte sich im Endeffekt verdient mit 34:31 als Sieger feiern lassen. Die MSG muss die positiven Erfahrungen aus dem Spiel mitnehmen, um am kommenden Sonntag gegen Münster II bestehen zu können. Diese fuhren in letzter Zeit gute Ergebnisse ein, da mehrere Spieler aus der Regionalligamannschaft ihrer Zweiten zum Klassenerhalt verhelfen sollen. Umso erstaunlicher erscheint das letzte Spiel, das der kommende MSG-Gegner mit 19:21 in eigener Halle gegen die ebenfalls abstiegsbedrohte HSG Dilltal verlor, sodass die MSG nur noch zwei Pünktchen Abstand zu einem Abstiegsplatz hat. Mit hoffentlich zahlreichen Anhängern im Rücken und einer kämpferischen Mannschaftsleistung wird die MSG auch gegen die TSG Münster II ihre Chance auf zwei Punkte erhalten und auch nutzen.

11.03.2012 - 1. Mannschaft

MSG erkämpft sich einen Punkt im Abstiegskrimi - VFL Goldstein spielt 33:33 bei der MSG Linden

(cm) Mit einer kämpferischen und auch handballerisch ansehnlichen Leistung erspielte sich die MSG in eigener Halle ein leistungsgerechtes Unentschieden gegen den Abstiegskonkurrenten aus Goldstein. Nach dem Abpfiff war den Lindenern jedoch anzumerken, dass sie nicht genau wussten, ob sie sich über den Punktgewinn freuen oder doch ärgern sollen, da man auf der einen Seite von einem hart erarbeiteten Punkt und auf der anderen Seite von einem verschenkten Punkt sprechen kann. Eine klare Steigerung kann man dem Team bescheinigen, welche auch nächstes Wochenende wieder benötigt wird, um dem TV Idstein eventuell gefährlich werden zu können. Um weitere Punkte gegen den Abstieg sammeln zu können, braucht die Mannschaft von Neu-Trainer Bernd Wagner am 17.03.2012 um 17.00 Uhr in Idstein jede mögliche Unterstützung der eigenen Fans. Auch zu diesem Auswärtsspiel steht für handballbegeisterte Anhänger der MSG ein Reisebus zur Verfügung, welcher um 14.00 Uhr an der Sporthalle in Lützellinden und um 14.15 Uhr an der Anne-Frank-Schule in Linden abfährt. Der Anpfiff des Schiedsrichtergespanns Heinzel / Wieprecht ertönte und schon in den ersten Angriffen spürte man die Brisanz, die in dieser Begegnung steckte. Ab der ersten Minute begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, sodass sich bis zur 20. Minute keine Mannschaft absetzten konnte. Auf Seiten der Gäste aus Frankfurt konnte in der Anfangsphase vor allem Spielertrainer Adamski auf der Rückraum Mitte Position mit ansehnlichen Treffern aus der ,,zweiten Reihe" überzeugen. Die MSG wusste jedoch meistens durch gelungene 1:1-Aktionen oder durch schön heraus gespielte Tore über die Links-Außen-Position zu kontern. Zum Ende der ersten Hälfte trafen die Spieler aus Linden dann nicht mehr so sicher in das Tor des Gegners, woraufhin der VFL aus Goldstein eine 14:18 Führung bis zum Halbzeitpfiff ausbauen konnte. In den ersten 10 Minuten des zweiten Durchgangs kamen dann die ersten Zweifel auf, ob dieser Rückstand noch aufzuholen sei, da Goldstein immer eine passende Antwort auf die Bemühungen der Lindener hatte. In dieser Phase kam MSG-Rückhalt Björn Finnholdt jedoch immer besser in die Partie, was ein Grund für den 22:22 Ausgleich in der 43. Minute war. Mit einem schönen Gegenstoßtreffer glich der treffsichere und agile Björn Spieß für die MSG aus. Das Blatt schien sich zu wenden, da man mit Simon Semmelroth und Alexander Schwellnuss zwei Spieler in den eigenen Reihen hatte, die in diesem Spielabschnitt mit technisch versierten Toren von Außen oder mit gewaltigen Würfen aus dem Rückraum immer wieder Akzente setzen konnten. Trotz dieser starken Phase der Hausherren ließen sich die Frankfurter nicht abschütteln, sodass es drei Minuten vor Schluss 32:30 stand. Jetzt offenbarte sich, wie schon häufiger in dieser Saison, eine bekannte Schwäche im Spiel der MSG: Das Überzahlspiel. Der Sieg schien greifbar nahe beim Einstand des neuen MSG-Trainers Bernd Wagner. Die Überzahlsituation wurde jedoch nicht klug ausgespielt und dazu kam noch Pech im Abschluss, was der VFL ausnutzte um 20 Sekunden vor Schluss den Ausgleich zu erzielen. Zwei Sekunden vor Ende der Begegnung nagelte Nico Piazolla noch einen Freiwurf an die Latte, sodass am Ende beide Mannschaften mit einem Punkt aus der Partie gehen. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge ist resümierend zu sagen, dass die MSG mit ein bisschen mehr Glück und Raffinesse einen großen Schritt Richtung Klassenverbleib hätte machen können, der Abstand zum direkten Konkurrenten jedoch nicht geschrumpft ist. Den neuen alten Kampfgeist und die vielen positiven Erfahrungen, die die MSG-Jungspunde in diesem Match gesammelt haben, muss man in die drei Trainingseinheiten übernehmen, um am kommenden Samstag den TV Idstein ärgern zu können. Idstein konnte diese Saison zu Hause überzeugen und ist auch noch nicht komplett gesichert und die MSG hat nach dem Punktgewinn wieder Blut geleckt. Man kann sich wieder auf eine packende und spannende Partie gefasst machen.

03.03.2012 - 1. Mannschaft

MSG erreicht spielerischen Tiefpunkt - Linden verliert 23:38 gegen Ober-Eschbach

(cm) Die MSG Linden zeigt in Bad Homburg ihre schwächste Saisonleistung und kommt gegen den Sechsten aus Ober-Eschbach mit 23:38 unter die Räder. Es fehlte an allen Ecken und Kanten, sodass die Höhe der Niederlage vollkommen gerechtfertigt ist. Was die Anhänger der MSG am vergangenen Samstag zu sehen bekamen, war einfach nicht Landesliga würdig. Am 11.03.2012 gastiert der VFL Goldstein in der Stadthalle Linden. Anpfiff ist um 17.00 Uhr und man darf gespannt sein, welche Reaktion die MSG gegen den ebenfalls abstiegsgefährdeten Gegner aus Frankfurt zeigt. Die kommende Partie kann man als wichtigste Begegnung der laufenden Saison bezeichnen, da sie wegweisend sein wird wohin sich die MSG orientieren kann. Gewinnt man, hat man ein kleines Polster gegenüber einem Mitkonkurrenten um den Verbleib in der hessischen Landesliga Mitte erspielt. Geht die Begegnung jedoch verloren, rutscht die MSG noch weiter in den Abstiegsstrudel rein, was natürlich vermieden werden soll. In Bad Homburg lief es ab der ersten Minute schief für die angereisten Lindener. Es wurde sich nicht an die Vorgaben des Trainergespanns Langsdorf / Konrad gehalten, frühe Abschlüsse wurden gesucht und schnelle Gegentore folgten. Undiszipliniertheit und individuelle Fehler bestimmten das Spiel der Gäste aus Linden, der Halbzeitstand von 12:17 fiel noch schmeichelhaft aus. Die erste Halbzeit hatte man sich im Lager der Lindener anders vorgestellt und die Hoffnung, man könnte die guten ersten 40 Minuten aus dem Wiesbadenspiel wiederholen, erwies sich als reines Wunschdenken. Schon der erste Durchgang der MSG war enttäuschend, in der zweiten Halbzeit folgten dann die schlechtesten 30 Minuten der kompletten Saison. Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit gehörten den Gastgebern, die früh den Vorsprung ausbauen konnten und einigen Leistungsträgern verdiente Pausen gönnten. Von Seiten der MSG wartete man vergebens auf ein Aufbäumen oder eine Trotzreaktion. Die Spieler ließen die Köpfe hängen und von Einsatz war keine Spur zu entdecken. Im Angriff fehlte es an jeglicher Struktur, weiterhin wurden schlechte Würfe aus dem Rückraum genommen und auch die Konzentration bei den Würfen von Außen litt mit dem immer größer werdenden Rückstand. Abwehrarbeit fand nicht statt und so konnten die Hausherren mit Leichtigkeit den Vorsprung Tor um Tor ausbauen. Besonders die Rückzugsbewegung der MSG war ein Desaster. Ober-Eschbach nutzte die schlechten Abschlüsse des Gästeteams aus und lief meistens mit vier Spielern auf das Tor der Lindener zu, wobei meistens nur ein oder zwei Spieler der MSG den Weg nach hinten fanden. Mit solch einer desolaten Einstellung wird man am kommenden Sonntag gegen den VFL Goldstein keine Sonne sehen, zumal die Frankfurter in den letzten Begegnungen beachtliche Erfolge feiern konnten. Mit dem Unentschieden gegen den Spitzenreiter aus Wiesbaden gelang ihnen die Sensation der Saison und auch in Ober-Eschbach verloren sie nur knapp mit vier Toren Differenz. Letztes Wochenende gelang es ihnen einen weiteren Punkt gegen den TV Idstein zu erspielen, sodass man sagen kann, die Formkurve des VFL zeigt deutlich nach oben. Jedem aus dem Umfeld der MSG ist die Wichtigkeit des Spieles bewusst. Man hat nun eine Woche Zeit, um sich auf das Kellerduell vorzubereiten. Das Hinspiel ging bedenklich knapp mit 34:33 an Goldstein, was ein weiterer Anreiz für unsere Spieler sein müsste. Um jedoch am Wochenende zwei Punkte gegen den Abstieg zu holen, muss die MSG wieder Einsatz und Siegeswillen zeigen. Gepaart mit den hoffentlich zahlreich erscheinenden Anhängern wird die Begegnung gegen den VFL Goldstein mit Sicherheit eine spannende und packende Angelegenheit.

26.02.2012 - 1. Mannschaft

Hohe Niederlage trotz ansprechender Leistung - MSG Linden verliert 28:39 gegen Wiesbaden

(cm) Vierzig gute Minuten reichen nicht, um dem Tabellenführer aus Wiesbaden wahrhaft gefährlich werden zu können. Zwei Drittel des Spieles konnten die Langsdorf-Schützlinge die Begegnung offen gestallten und phasenweise sogar mit schnellem, kombinationsreichem und attraktivem Handball überzeugen. Um einer Klassemannschaft, wie es die HSG Wiesbaden in der hessischen Landesliga-Mitte nun mal ist, über 60 Minuten Paroli bieten zu können, fehlte der MSG am vergangenen Wochenende jedoch die Kraft und auch die personellen Möglichkeiten. Am 03.03.2012 gegen die TSG Ober-Eschbach kann die MSG Linden zeigen, dass diese 40 Minuten kein Strohfeuer waren und man gegen einen Tabellennachbarn über die kompletten 60 Minuten bestehen kann. Für alle reiselustigen Anhänger der MSG besteht ein weiteres Mal die Möglichkeit, die Mannschaft zu begleiten und zu unterstützen. Da in Bad Homburg um 19.30Uhr Anpfiff ist, fährt der Bus um 17.00 Uhr an der Sporthalle Lützellinden und um 17.15 Uhr an der Anne-Frank-Schule in Linden ab. Nach den ersten Minuten der letzten Begegnung fühlten sich viele Anhänger zurückversetzt in das Hinspiel, indem die HSG Wiesbaden deutlich in Führung ging. Bei einem Rückstand von 2:6 zückte Heimtrainer Dirk Langsdorf seine Time-Out-Karte, um ein Debakel wie im Hinspiel, direkt zu unterbinden. Die einminütige Pause und die neue taktische Marschrichtung fruchteten. Die MSG um Rückraumspieler Nico Piazolla kämpfte sich Tor für Tor wieder ran. Auch der wiedergenesene Björn Spieß wusste sich mit wuchtigen und platzierten Würfen gut in Szene zu setzen. Zum Ende der ersten Halbzeit wurde es dann ein wenig hektisch auf dem Spielfeld, da das Tempo von beiden Teams erhöht wurde. Die Situation konnten die Lindener zu ihrem Gunsten nutzen, sodass Alexander ,,Schwelli" Schwellnuss drei Sekunden vor dem Halbzeitpfiff den Ausgleich zum 17:17 erzielen konnte. Die ersten 30 Minuten waren die Stärksten seit Wochen und ließen die Hoffnung auf eine mögliche Sensation aufkommen. Beide Mannschaften kamen hochkonzentriert aus den Kabinen und entgegen jeglichen Befürchtungen brach die Heimmannschaft nach dem Wiederanpfiff nicht ein. Die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit konnte man weiterhin offen gestalten. Bei einem Stand von 24:24 sollte die Partie jedoch kippen. Ein verworfener Siebenmeter und ein schnelles Tor der Wiesbadener läuteten den Einbruch der MSG ein. 20 Minuten vor Schluss verließen unsere Akteuren die Kräfte und Leistungsträger, welche bisher durchgespielt haben, mussten sich Auszeiten nehmen. Keine Struktur im Angriffsspiel der Lindener und stark aufspielende Wiesbadener, die immer häufiger zu einfachen Tempogegenstoßtoren kamen, brachten unser Team auf die Verliererstraße. Die Gäste aus der Landeshauptstadt konnten ihr gefährliches Tempospiel aufziehen und zeigen, warum sie an der Tabellenspitze stehen. Aufgrund der schwindenden Kräfte und den damit verbundenen individuellen Fehlern bauten die Gäste der HSG ihre Führung bis auf 28:39 aus. Für die MSG heißt es jetzt, die starken Minuten der Begegnung in die kommende Woche mit zu nehmen und sich daran auf zu bauen und zu orientieren. Aus dieser Leistung sollten die Spieler, aber auch das Trainergespann, Kraft und Mut schöpfen, da sich gezeigt hat, dass die MSG mit jeder Mannschaft in dieser Liga mithalten kann. Um jedoch zwei Punkte zu erspielen, müssen die Jungspunde der MSG eine konstante Leistung über die komplette Spielzeit abliefern. Hochmotiviert werden die Spieler aus Linden am kommenden Samstag die Reise nach Bad Homburg antreten, da sie ganz genau wissen, dass sie sich vor keinem Gegner in der Liga verstecken müssen und mal wieder ein Erfolgserlebnis, in Form von zwei Punkten, einfahren wollen!

12.02.2012 - 1. Mannschaft

Mit Herz aber ohne Kopf: MSG verliert 34:28 bei der TSG Eddersheim

(cm) Die Partie in Eddersheim war, vom Verlauf her, den meisten Spielen der MSG in dieser Saison sehr ähnlich. Es wird gekämpft, auch guter Handball gezeigt, aber in den entscheidenden Phasen dann taktisch undiszipliniert gespielt, was häufig vom Gegner ausgenutzt wird. Das Fehlen der Disziplin und Cleverness im Spiel der MSGler war mal wieder Hauptgrund einer weiteren Niederlage. Am 26.02.2012 hat die MSG den Ersten der hessischen Landesliga Mitte zu Gast. Die Begegnung findet um 17.00 Uhr in der Stadthalle Linden statt. Da die Partie in der Hinrunde verlegt wurde, trafen beide Mannschaften am Anfang dieses Monats schon einmal auf einander. Die Lindener kassierten die höchste Saisonniederlage mit 47:22. Damit sich solch eine desolate Leistung nicht noch einmal Wiederholt, werden die zwei kommenden Wochen mit Trainingseinheiten und dem oben genannten Testspiel intensiv genutzt. In Hattersheim, wo die TSG Eddersheim ihre Heimspiele austrägt, gelangten die Schützlinge von Trainer Dirk Langsdorf in den ersten Minuten mit 2:5 in Rückstand. Nach den ersten zehn Minuten Spielzeit stellte sich die MSG jedoch auf das Spiel der Hausherren ein und konnte die Zeit bis zum Halbzeitpfiff offen gestallten. Mit einem Halbzeitstand von 15:13 gingen die Teams in die Kabinen. In den letzten Minuten des ersten Abschnittes sollte sich aber schon anbahnen, was in der zweiten Halbzeit seinen weiteren Lauf fand. Ungefähr fünf Minuten vor der Halbzeit geriet die MSG in ein Überzahlspiel, was eigentlich ein Vorteil sein müsste. Diese Überzahl wurde jedoch mit unvorbereiteten Würfen aus dem Rückraum, die zu keinem Torerfolg führten, schlecht ausgespielt. So ging durch die direkt folgenden Gegenstöße der Heimmannschaft das Überzahlspiel sogar verloren. Dieser Disziplinlosigkeit, die sich bei der MSG wie ein roter Faden durch die Saison zieht, kostete ein weiteres Mal einen möglichen Punktgewinn. Auch durch neun Tore des guten Nico Piazolla und den mitreissenden Kampfgeist, konnte das Ruder nicht auf Kurs Sieg gestellt werden. Zu groß waren die Fehler im Spielaufbau, die sich die Rückraumspieler im zweiten Abschnitt leisteten. Der Sieg geht also vollkommen zurecht an die TSG Eddersheim. Nun liegt es an den Spielern der MSG, die Vielzahl der vermeidbaren Fehler abzustellen. Ein weiterer Rückschlag für die Mannen um Jan Nober ist der Ausfall von Rückraumspieler Markus Semmelroth. Aufgrund einer Knieverletzung, deren Heilungsprozess nicht wie gewünscht voranschreitet, muss der gefährliche Torjäger höchstwahrscheinlich operiert werden. Die MSG wird für die restlichen Spiele der Saison erneut auf einen wichtigen Spieler verzichten müssen. Nach viel Verletzungspech erholen sich Jan Nober und Björn Spieß wieder und sind nach langen Pausen wieder im Kader, schon fällt wieder ein Leistungsträger mit langwieriger Verletzung aus. Aber auch dieser schwere Verlust muss kompensiert werden und das geht nicht nur mit Hilfe der verbliebenen Spieler, sondern auch mit Unterstützung der Anhänger. Um dem Klassenverbleib einen Schritt näher zu kommen, muss in den nächsten Spielen alles zusammenpassen. Die spielerische Leistung, Disziplin und Kampfgeist, das Zusammenspiel zwischen Mannschaft und Trainern - und natürlich auch die Motivation durch die Fans, die unsere Mannschaft zu Höchstleistungen anspornen.

05.02.2012 - 1. Mannschaft

Wiesbadener Schützenfest - MSG verliert 22:47 in Wiesbaden

(cm) Das man den Spitzenreiter nicht wirklich ärgern kann, war vor Anpfiff schon recht klar, da die Mannschaft aus Linden noch dezimierter als sonst anreisen musste. Mit solch einer hohen Niederlage hat jedoch kaum einer gerechnet. Um Wiedergutmachung wird sich die Mannschaft am 12.02.12 in Hattersheim bemühen, wenn es um 17.00 Uhr gegen die TSG Eddersheim geht. Auch zu dieser Auswärtspartie fährt ein Reisebus, der um 14.30 Uhr in Lützellinden an der Sporthalle und um 14.45 Uhr in Linden an der Anne-Frank-Schule abfährt. Gerade in solch einer schweren Zeit, die von Verletzungen geprägt ist, fällt die Unterstützung der eigenen Fans noch mehr ins Gewicht. Die Mannschaft hofft auf zahlreiche Unterstützer, die das Team zu der schweren Auswärtsaufgabe begleiten. Vor der Begegnung gegen Wiesbaden musste Trainer Dirk Langsdorf weitere Hiobsbotschaften hinnehmen. Sven Müller, Lars Müll und auch Björn Weber meldeten sich verletzt ab und konnten somit nicht die Reise in die Landeshauptstadt antreten. Das Lazarett wird komplettiert von den weiterhin verletzten Markus Semmelroth, Thomas Semmelroth und Tim Florian Luh. Aufgrund der angespannten personellen Situation fuhren am vergangenen Wochenende drei Akteure aus der zweiten Mannschaft der MSG mit, die ihre Aufgabe hervorragend meisterten. Arne Oetjens Leistung ist an diesem Spieltag hervorzuheben, da der Rückraumspieler aus der zweiten Mannschaft, die teilweise bundesliga-erfahrenen Gegnern mit fünf sehenswerten Treffern überraschte. Diese Leistung blieb jedoch eine Ausnahme im Spiel der MSG, da nicht nur Spieler sondern auch Motivation und Anspannung fehlten. Die Hausherren um den Spielmacher Luis Garbo, machten den Gästen von der ersten Minute an klar, dass diese Auswärtsfahrt nicht von Erfolg gekrönt wird. Nach nur sieben Minuten führten die Wiesbadener schon mit 7:1, weshalb Trainer Langsdorf schon früh seine grüne Karte abgeben musste, um seine Mannen wach zu rütteln und den Lauf der Gastgeber zu unterbrechen. Beides gelang nicht, sodass die Hauptstädter ihre Führung nicht nur verwalteten sonder mit schnellem Spiel und einfachen Toren ausbauten. Zur Halbzeit führte das Heimteam aus Wiesbaden mit 24:11. In der zweiten Halbzeit ging das Torewerfen auf Seiten der Wiesbadener munter weiter. Immer wieder kamen die Hausherren zu leicht verwandelten Gegenstoßtoren über ihre schnellen Außenspieler. Die Lindener konnten sich nach eigenem Fehlwurf kaum umdrehen, schon stand ein Gegenspieler ein weiteres Mal frei vor dem Gehäuse des MSG-Torhütergespanns Schwarz/Finnholdt, die einen sehr undankbaren Job zu erledigen hatten. Die mitgereisten Anhänger der MSG bekamen die womöglich schwächste Saisonleistung der eigenen Mannschaft zu sehen. Die Wiesbadener schonten in der zweiten Halbzeit einige Leistungsträger, sodass sich auch die Ersatzspieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Das muntere Torewerfen endete nach, für die MSG-Anhänger und Spieler qualvollen, 60 Minuten und auf der Ergebnistafel stand der Endstand von 47:22! Solch eine desolate Vorstellung darf sich die MSG, trotz Verletzungen, im weiteren Saisonverlauf nicht mehr leisten. Nicht viel einfacher wird die anstehende Begegnung gegen die TSG Eddersheim, die zurzeit auf dem fünften Platz der hesssischen Landesliga Mitte rangiert. Aufgrund der aktuellen Personalnot wird es schwer die gute Leistung aus dem Hinspiel zu wiederholen. Da gelang es unserem Team, ein Unentschieden zu erkämpfen. Mit eventuell ein paar Wiedergenesenen sollte die MSG versuchen die Schmach vom vergangenen Spieltag wieder gut zu machen, indem sie mal wieder eine kämpferisch engagierte Leistung zeigt und sich als geschlossene Mannschaft präsentiert.

28.01.2012 - 1. Mannschaft

Wichtiger Derbysieg für die MSG - MSG Linden gewinnt 28:20 gegen die TSF Heuchelheim

(cm) Nach nur 30 Minuten war vergangenen Samstag die Partie in der Sporthalle Lützellinden schon zu Gunsten der Hausherren aus Linden entschieden. Die MSG erspielt sich zwei ganz wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg und kann somit das Polster auf den drittletzten Tabellenplatz auf vier Punkte plus ausbauen. Ob solch ein hoher Sieg auch im nächsten Spiel zu bewundern sein wird ist eher zu bezweifeln, da es zu keinem Geringeren als dem Tabellenführer aus Wiesbaden geht. Für alle reiselustigen Fans steht, wie zu jeder weiten Auswärtsfahrt, auch am Sonntag den 05.02.12 ein Reisebus zur Verfügung. Um 14.00 Uhr ist an der Sporthalle Lützellinden Abfahrt und in Linden am Schwimmbad fährt der Bus um 14.15 Uhr ab. Anpfiff ist um 17.00Uhr in der Sporthalle Wiesbaden Elsäßer Platz, die sich in der Klarenthaler Straße befindet. Mit den zwei Punkten aus dem Derbysieg gegen die TSF Heuchelheim kann die MSG aus Linden wieder ein bisschen aufatmen im Abstiegskampf. Es war zu keiner Zeit eine spannende Begegnung, die aufgrund der fehlenden Brisanz auch keinerlei Derbycharakter aufweisen konnte. Schon früh ging die Heimmannschaft um den wiedererstarkten Jan Nober mit 3:0 in Front und setzte direkt ein Zeichen, dass diese zwei Punkte an diesem Abend die Sporthalle Lützellinden nicht verlassen werden. Die Abwehr der MSG machte in der ersten Halbzeit einen sehr guten Job, indem sie den im Hinspiel so wurfgewaltigen Michael Mika früh attackierten und somit den einzigen Rückraumschützen der Heuchelheimer aus dem Spiel nahmen. Vor allem die Abwehrachse Hofmann/Nober hat sich ein Lob verdient, da diese durch ihre Schnelligkeit als auch Aggressivität im ersten Abschnitt bestechen konnte. Mit einem hochmotivierten, da es gegen seinen ehemaligen Verein ging, und gut aufgelegten Andreas Schwarz besaßen die Hausherren einen Torhüter, der in der ersten Hälfte nur drei Gegentore zuließ. Der Halbzeitstand von 12:3 war in der Höhe verdient und hätte gar höher ausfallen können, wenn nur nicht die chronische Abschlussschwäche der Lindener gewesen wäre. Auch MSG-Trainer Dirk Langsdorf war zufrieden: "In der ersten Halbzeit habe ich ein beinahe makelloses Spiel meiner Mannschaft gesehen." Die zweiten 30 Minuten verliefen jedoch weniger reibungslos für die Mannen um Nico Piazolla. Die Mannschaft schaffte es nicht mehr die Konzentration hoch zu halten und brachte somit den Gegner aus Heuchelheim wieder besser in das Spiel. Die Begegnung entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch, was dem spielerischen Niveau nicht zugute kam. Auch die seltsame, wenn überhaupt vorhandene, Linie des Schiedsrichtergespanns, trug zur Zerfahrenheit der zweiten Hälfte bei. Dirk Langsdorf sah den zweiten Abschnitt so: "Nach der Pause wurden wir unkonzentriert, sonst hätten wir mit 20 Toren Differenz gewinnen können." Resümierend stehen zwei weitere Punkte auf der Habenseite der MSG und die Negativserie der letzten Wochen konnte gestoppt werden. Eine vermeintlich schwierigere Aufgabe steht den MSGlern jedoch bevor, da es am 05.02.12 gegen die HSG Wiesbaden geht, die noch ungeschlagen und mit bisher nur zwei Minuspunkten an der Spitze der Tabelle steht. Der Druck gewinnen zu müssen, wird jedoch auf Seiten der Süd-Hessen größer sein, da sie am vergangenen Spieltag dem 12. aus Goldstein überraschenderweise nur ein Unentschieden entlocken konnten. Gegen Wiesbaden kann die MSG befreit aufspielen, da zwei Punkte gegen den Tabellenführer nicht Pflicht sind, aber wenn möglich gerne mitgenommen werden. Um eventuell einen Punkt in der Landeshauptstadt zu erspielen, werden dieses Mal jedoch nicht nur 30 gute Minuten für die Lindener reichen, sondern eher 60 sehr gute mit einer konstanten Leistung.

22.01.2012 - 1. Mannschaft

Derbyniederlage gegen die HSG Dilltal - MSG verliert mit 24:22

(cm) Die MSG Linden bleibt weiterhin sieglos in der Rückrunde. Trotz verbesserter Moral und auch spielerischer Leistung, im Vergleich zur Vorwoche, schafften es die Langsdorf-Schützlinge nicht, das Derby gegen die HSG Dilltal für sich zu entscheiden. Die Luft zu den unteren Tabellenplätzen wird nun immer dünner. Diesen Abwärtstrend kann die MSG jedoch am 28.01.2012 stoppen, wenn es um 19.30 in der Sporthalle Lützellinden gegen das Tabellenschlusslicht aus Heuchelheim geht. Zu unterschätzen ist der Tabellenletzte auf keinen Fall, da er einige Begegnungen nur knapp verloren hat und im Hinspiel mit 29:32 eine ansprechende Partie gegen die Mannen um Kapitän Björn Weber ablieferte. Die kurze Anreise nach Dilltal trat die MSG mit Jan Nober und Markus Semmelroth im Kader an, die jedoch nur zum Teil in das spätere Spielgeschehen eingreifen konnten. Das Gästeteam aus Linden kam nicht so gut aus den Startlöchern und lag nach nur kurzer Spielzeit mit 3:1 zurück. Mit einer nun aggressiveren Abwehr kämpften sich die Lindener nicht nur ran, sondern konnten sogar mit 3:8 in Führung gehen. In dieser starken Phase der MSG bekam Dilltal-Spielmacher Jochen Henß eine rote Karte, sodass fast alles für einen weiteren Führungsausbau der Lindener sprach. Genau das Gegenteil trat ein und die HSG Dilltal warf fünf Tore in Folge und konnten somit wieder ausgleichen. Bis zur Halbzeit konnte sich keine Mannschaft absetzen, sodass man mit einem 13:13 Remis in die Pause ging. Der zweite Startversuch glückte den Mittelhessen aus Linden besser, sodass sie sich auf 16:14 leicht absetzen konnten. Diese gute Phase war jedoch von kurzer Dauer, da die HSG auf die kurzen Tempoerhöhung der Lindener mit fünf Toren in Folge konnterte. Mit großem Kampfgeist und verschiedenen Abwehrvarianten stemmte sich das Gästeteam gegen die drohende Niederlage, jedoch fehlten im Angriffsspiel ein weiteres Mal Disziplin und Cleverness. Die Angriffe wurden von den Spielern der MSG entweder zu hastig abgeschlossen oder sie verwarfen frei vor dem gegnerischen Torhüter. Der Schlussmann der Dilltaler Rocksien avancierte zum Matchwinner, indem er, mit all seiner gesammelten Bundesliga-Erfahrung, einen Ball nach dem anderen vom eigenen Gehäuse fernhielt. In der Offensive waren es, auf Seiten der Heimmannschaft, der bullige Rückraumspieler Weigelt und der gut aufgelegte Kreisläufer Wegner, die der MSG-Deckung mächtige Probleme bereiteten. Als eben genannter Weigelt das 23:20 makierte, war der Derbysieg für die HSG Dilltal in trockenen Tüchern. Es war ein packendes aber auch typisches Derby, da das Spiel nicht von spielerische Klasse sondern eher vom physisch, kämpferischen Einsatz geprägt war. Von den nun letzten sieben Spielen konnte die MSG nur ein Einziges für sich entscheiden, wodurch ein klarer Abwärtstrend zu erkennen ist. Die Mannen vom Trainergespann Langsdorf / Konrad haben jetzt eine Woche Zeit um sich auf das nächste Derby gegen die TSF Heuchelheim vorzubereiten. Es wird ein weiteres Mal eine schwere Prüfung für das junge Team aus Linden, da es solch einer Drucksituation in dieser Saison noch nicht ausgesetzt war. Mit den eigenen Anhängern im Rücken und einer Portion Cleverness im eigenen Spiel, sind am 28.01.2012 zwei Punkte Pflicht, um sich aus dem Strudel befreien zu können.

15.01.2012 - 1. Mannschaft

MSG im Abstiegskamp angekommen - 19:32 Niederlage gegen TSG Oberursel

(cm) Am 15.01.2012 bekamen die spärlich erschienenen Anhänger der MSG Linden eine desaströse Leistung der eigenen Mannschaft zu sehen. Mit 19:32 gingen die Mannen von Trainer Langsdorf in eigener Halle sang und klanglos unter, und sind mit nur noch drei Pluspunkten Differenz zum Drittletzten im harten Kampf um den Landesligaverbleib angekommen. Schon am 22.01.2012 hat die MSG die Chance auf Wiedergutmachung, wenn es zum ebenfalls abstiegsbedrohten Nachbarn aus Dilltal geht. Die Partie wird um 18.00 Uhr in der Sporthalle Aßlar-Werdorf angepfiffen und an Spannung wird es in dieser Begegnung mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mangeln.Die Lindener haben die Niederlage vom letzten Wochenende wieder wett zu machen und die Männer aus Dilltal werden die 33:22 Niederlage gegen die MSG beim eigenen Turnier vor zwei Wochen noch nicht vergessen haben. Man kann demnach mit einem emotionsgeladenen ,,Abstiegsthriller" rechnen. Die Partie gegen die TSG Oberursel stand mit den beiden Neuverletzten Björn Spieß und Markus Semmelroth schon vor Anpfiff unter keinem guten Stern. Das Fehlen der Verletzten, vor allem von Semmelroth im Rückraum, sollte sich bemerkbar machen. Mit einem klassischen Fehlstart startete die MSG in die Begegnung und lag nach acht Minuten mit 1:5 zurück. Coach Langsdorf nahm folgerichtig eine frühe Auszeit um die eigenen Spieler wach zu rütteln, was jedoch nicht gelang. Die Mannschaft spielte weiterhin emotions- und kopflos, sodass sich die Gäste aus Oberursel weiterhin absetzen konnten. In der Offensive fehlte es bei den Gastgebern an Ideen und Durchsetzungsvermögen, in der Defensive des Öfteren an Absprache und auch am Willen gegenzuhalten. Die Halbzeitführung der Gäste ging mit 7:14 folgerichtig in Ordnung. Der Beginn des zweiten Abschnittes ließ bei den heimischen Fans ebenfalls nicht viel Hoffnung aufkeimen. Die MSG versuchte es nun, wie in der ersten Halbzeit, mit unterschiedlichen Deckungsvarianten, indem sie zum Beispiel mit Patrick Hartmann den besten Schützen aus dem Spiel nahm. Die TSG aus Oberursel hatte an diesem Abend auf jede Verteidigungsstrategie der MSG eine Antwort. Stand das heimische Team aus Linden defensiv, suchten die Mannen von Trainer Linder den Abschluss aus dem Rückraum. Agierten die Lindener mit einer offensiven Deckung, fanden die Gäste immer wieder den Torerfolg über den robusten Kreisläufer Hitzel. Das Spiel der Hausherren verbesserte sich nicht, sodass die Niederlage auch in der Höhe mit 19:32 gerecht ausfällt. Nach dieser Heimpleite müsste jedem aus dem Lager der MSG klar sein, dass es ein sehr harter Weg bis zum Klassenverbleib wird. Dem Trainer gehen auch die personellen Alternativen aus. Mit nun fünf verletzten Stammkräften und mehreren angeschlagenen Spielern sieht die Prognose für das kommende Duell gegen Dilltal nicht gerade rosig aus. Die Mannschaft muss versuchen noch enger zusammen zu rücken, aber vor allem wieder mit Herzblut zu spielen. Mit einer halbherzigen Leistung, wie am Wochenende, schlägt man keinen einzigen Gegner in der hessischen Landesliga-Mitte. Darum heißt es für die MSG-Spieler und für die Fans alle Kräfte zu mobilisieren, um am 22.01.2012 gegen die HSG Dilltal wichtige Punkte einzufahren. Dann wäre man dem Verbleib in der Landesliga einen großen Schritt näher gekommen.

10.12.2011 - 1. Mannschaft

TV Petterweil routinierter und kleverer - MSG verliert daheim mit 30:32

(cm) Die MSG Linden verliert das letzte Heimspiel im Jahr 2011 knapp vor eigener Kulisse mit 30:32 gegen den Dritten der hessischen Landesliga Mitte TV 1860 Petterweil. Es war weitgehend ein Duell auf Augenhöhe, was aber im Endeffekt durch die "Abgezocktheit" und die größere Bank der Petterweiler entschieden wurde. Die Gäste aus Petterweil erwischten den besseren Start, indem sie mit 3:1 in Führung gingen. Diese Führung war jedoch nicht von langer Dauer, da die Jungs um Markus Semmelroth recht schnell zum 3:3 ausgleichen konnten. Bis 10 Minuten vor dem Halbzeitpfiff konnte die MSG die Partie ausgeglichen gestalten (18. Minute, 8:8). Von nun an zog die Topmannschaft aus Petterweil das Tempo an und nutzte die sich häufenden Fehler der Heimmannschaft aus und zog auf 11:15 davon. Diesen Vorsprung, den die Gäste annähernd mit 13:16 in die Pause retteten, konnte die Heim-Sieben drei Minuten nach dem Wiederanpfiff egalisieren und ein weiteres Mal ausgleichen auf 16:16. Diese Sturm und Drangphase der Lindener war jedoch von kurzer Dauer, da sich voreilige Abschlüsse aus dem Rückraum und unkonzentriert geworfene Bälle nun häuften. Daraus entpuppten sich für das Gästeteam um Spielmacher Peschke einfache Tore in Form von Tempogegenstößen. Diese wurden auf Seiten der Routiniers aus Petterweil kühl und klar genutzt und auf Seiten der Lindener Jungspunde wurden solch einfache Möglichkeiten teilweise kläglich vergeben. Auch im Überzahlspiel zeigte das Auswärtsteam all seine Klasse, ließ in der zweiten Hälfte den Gastgebern kaum eine Abwehrchance und bestimmte den Rhythmus und den Verlauf der Partie. So konnte sich der Turnverein bis zur 51. Minute eine verdiente 23:28 Führung erarbeiten. Die Begegnung endete aufgrund einer starken kämpferischen Leistung der MSG nur knapp mit 30:32. Es bestand in der Endphase jedoch nie die Gefahr, dass das Spiel den Petterweilern aus der Hand gleitet. Nach der Partie wurde im angrenzenden Sportheim mit der Weihnachtsfeier der MSG die "dritte Halbzeit" eingeläutet. Bei vorzüglichem Essen und kühlen Getränken ließ es sich angenehm über die schönste Nebensache der Welt philosophieren, den Handballsport. Trotz der Niederlage war es ein versöhnlicher Jahresabschluss, da man einer erfahrenen und etablierten Landesligamannschaft, die schon seit Jahren zu den Topteams dieser Liga gehört, lange Zeit Paroli bieten konnte. Mit nun 13:13 Punkten überwintert die MSG auf einem respektablen siebten Rang und findet sich im Mittelfeld der Tabelle wieder. Bleibt den Langsdorf-Schützlingen der Kampfgeist erhalten und kommt eventuell noch eine Portion Disziplin und Cleverness zur Rückserie dazu, wird unser Team sicher wieder für die ein oder andere Überraschung sorgen. Am 15.01.2012 um 17.00 Uhr startet die MSG gegen den TSG Oberursein in der Stadthalle Linden in die Rückrunde. Bis dahin wünscht die MSG Linden ihren treuen Fans eine besinnliche und fröhliche Weihnachtszeit und einen guten Start in das Jahr 2012. Auf dass wir auch im kommenden Jahr zusammen viele Siege feiern können. Vielen Dank für die bisherige Unterstützung!

04.12.2011 - 1. Mannschaft

Wichtiger Sieg für die MSG Linden-  26:32 Sieg bei der MSG Kronberg/Steinbach/Glashütten

(cm) Am 12. Spieltag kam es zum Aufsteigerduell zwischen der MSG Kronberg/Steinbach/Glashütten und der MSG Linden, wobei der Liganeuling aus Linden als Favorit in die Partie ging, da die Spielgemeinschaft aus dem Taunus mit bisher nur zwei Siegen auf dem vorletzten Tabellenplatz steht. Ein weitaus härterer Gegner wird am 10.12.2011 um 19.30 Uhr zu Gast sein in der Sporthalle Lützellinden, wenn es für die MSG gegen den TV Petterweil geht, der zurzeit den dritten Platz in der Tabelle einnimmt. Das Spiel gegen die abstiegsbedrohte Mannschaft aus Kronberg, war für die Langsdorf-Schützlinge von immenser Bedeutung. Vor dem Aufsteigerduell viel oft der Begriff des Vierpunktspiels, da nach furiosem Saisonstart der Lindener in den letzte Wochen ein Einbruch zu erkennen war. Vor der Auswärtsfahrt nach Steinbach schafften es die Mannen um Abwehrrecke Fehmi Kaplan nur einen Sieg einzufahren aus den letzten sechs Partien. Trotz dieser Durststrecke lag die Favoritenrolle bei unserer MSG und dieser wurde sie recht schnell gerecht. Bis zum 4:6 konnte das Heimteam den Abstand noch klein halten, was jedoch im Verlauf der ersten Hälfte dann nicht mehr gelang. Als Reaktion auf diverse gelungene Aktionen wurden die beiden Leistungsträger Markus Semmelroth und Nico Piazolla früh mit einer Manndeckung kurz genommen. Diese Abwehrvariante stellte das Gästeteam aus der Umgebung Gießens nicht vor große Probleme, da insbesondere Björn Spieß und später auch Lars Müll viel Verantwortung übernahmen. Aufgrund vieler technischer Fehler, der Kronberger kam der Linksaußen Spieß das eine oder andere Mal zu einfachen Toren per Gegenstoß und krönte seine gute Leistung mit 10 erzielten Treffern. Müll fand im Angriff des Öfteren die freien Räume und war auch ein immer anspielbereiter Aktivposten auf der Kreisläuferposition. Zur Halbzeit lagen die Mittelhessen schon recht deutlich mit 16:10 vorne, was auch verdienst der immer besser werdenden Abwehrleistung von Kapitän Björn Weber war. In der zweiten Halbzeit bekamen die ca. 70 Zuschauer ein gewohntes Bild zu sehen. Die Gastmannschaft hatte das Spiel ganz klar in ihrer Hand und konnte den Vorsprung zwischenzeitlich sogar auf 16:25 ausbauen. In der Endphase ließen die Lindener viele Großchancen liegen und im Abwehrverbund traten immer größere Lücken auf, sodass sich die MSG aus Kronberg mit einer engagierten Schlussoffensive noch ein Mal rankämpfen konnte. Trotz der zwei gewonnnen Punkte der Spielgemeinschaft aus Linden muss man die Art und Weise des Sieges kritisch begutachten. Es ist wieder mal nicht gelungen eine Leistung konstant über 60 Minuten abzurufen, was an diesem Wochenende noch gut ging, jedoch gegen eine Topmannschaft wie Petterweil gnadenlos bestraft wird. Nichts desto trotz sollte die positive Stimmung aus dem Sieg in das Spiel am kommenden Samstag übernommen werden, damit eventuell eine kleine Überraschung beim letzten Spiel vor den Feiertagen gelingt. Um einen angemessenen Abschluss für dieses erfolgreiche Handballjahr zu finden, erhoffen sich die jungen Wilden von Trainer Dirk Langsdorf auch am 10.12.2011 gegen den TV Petterweil die tolle Unterstützung der heimischen Fans.

26.11.2011 - 1. Mannschaft

MSG Linden mit erster Heimniederlage - 27:38 Niederlage gegen HSG Hochheim/Wicker

(cm) Eine Woche nach dem tollen Auftritt in Hüttenberg verfällt die MSG wieder in alte Schemata und verliert, auch in der Höhe des Ergebnisses, verdient gegen die stark aufspielende HSG aus Hochheim/Wicker. Am kommenden Sonntag, den 04.12.2011, haben die Jungs um Björn Weber die Möglichkeit zur Wiedergutmachung, wenn es um 17.00 Uhr in der Altkönigssporthalle in Steinbach gegen die MSG Kronberg/Steinbach geht. Auch nach Steinbach wurde wieder ein Reisebus von Seiten des Vereins organisiert, der mit hoffentlich zahlreichen Anhängern um 14.30 Uhr an der Sporthalle in Lützellinden und um 14.45 Uhr am Schwimmbad in Linden abfährt. Die angereisten Hochheimer wirkten von Anfang an aggressiver und zielstrebiger im Spiel nach vorne. Einzig und allein Björn Spieß fand zu Beginn die richtigen Mittel, dem Ansturm der Gäste etwas entgegen zu setzen und warf die ersten drei Tore für die Lindener. Sein Pendant auf der anderen Seite war der robuste Kreisläufer Wenzel, der oft von seinen Mitspielern an der Strafraumbegrenzung gefunden wurde und somit zu einfachen Abschlüssen kam. Früh führten die Südhessen mit 3:9, woraufhin MSG-Coach Langsdorf eine Auszeit nahm, die Folgen haben sollte. Die nächsten acht Minuten spielte sich das Heimteam, angeführt von den Semmelroth-Zwillingen, wahrlich in einen Rausch und konnte sogar in der 20. Minute mit 10:9 in Führung gehen. Dieser kurze Höhenflug war jedoch nur eine Momentaufnahme, so dass die Mannen aus Linden bis zur Halbzeit wieder mit 12:15 in Rückstand gerieten. Wer Hoffnungen hegte, die Spieler um den verletzten und dringlichst vermissten Jan Nober würden sich in der zweiten Hälfte eventuell wieder rankämpfen oder gar das Spiel noch zu ihren Gunsten entscheiden können, der wurde schnell enttäuscht. Bis zur 40. Minute, in der die Gäste noch in greifbarer Nähe waren (17:21), konnten die Langsdorf-Schützlinge das Spiel noch recht offen gestalten. Leider zeigte sich die MSG nun von ihrer undisziplinierten und planlosen Seite. Die Abwehr der HSG sah sich wenig gefordert und konnte die zu hastig abgeschlossenen Angriffe der Heimmannschaft in schnelle und simple Gegenstoßtore umwandeln. Aufgrund der schnellen Passstafetten und des Durchsetzungsvermögens im 1:1 der Mannschaft von Trainer Anthes wirkte die Abwehr der Lindener komplett überfordert, was sich auch deutlich im Ergebnis widerspiegelte ( 46. Minute, 20:28). Mit dem auftrumpfenden Gäste-Keeper Windheim fanden die Rückraumschützen um Markus Semmelroth des Öfteren ihren Meister. Mit 22 gehaltenen Bällen bei 49 Wurfversuchen war er ein Garant für diesen hohen Erfolg in fremder Halle. Die parierten Bälle versenkte dann der gut aufgelegte Linkshänder Sterker meistens per Gegenstoß im Gehäuse der MSG. Er war mit 13 erfolgreichen Torabschlüssen auch der beste Werfer des Spiels. Mit nun fünf Niederlagen aus den letzten sechs Spielen ist die MSG Linden im Mittelfeld der hessischen Landesliga Mitte angekommen. Es ist kaum noch was übrig von der spielerischen Dominanz oder dem Spielwitz der ersten Begegnungen, was aber auch dem großen Verletzungspech zuzuschreiben ist. Um am 04.12.2011 in Steinbach nicht noch einmal solch ein böses Erwachen zu erleben wie letztens in eigener Halle, muss sich die MSG sehr steigern. Diese Partie ist von immenser Bedeutung, um den Abstand nach unten nicht kleiner werden zu lassen. Alleine werden es die Spieler am kommenden Sonntag mit großer Sicherheit nicht schaffen, da sie gerade in solch einer schwierigen Phase auf die Unterstützung und Rückendeckung der eigenen Anhänger angewiesen sind.

19.11.2011 - 1. Mannschaft

Gut gespielt aber wieder verloren - TV Hüttenberg II gewinnt knapp mit 29:28 gegen MSG Linden

(cm) Die angereisten Zuschauer bekamen am vergangenen Samstag in der Hüttenberger Sporthalle ein Landesligaspiel der Extraklasse geboten. Das die Partie ein so knappes Ende findet, war vor dem Aufeinandertreffen nicht zu erwarten, da die Hüttenberger als eindeutiger Favorit in das Spiel gingen. Damit solch eine knappe Niederlage am 26.11.2011 nicht noch ein Mal vorkommt, hoffen das Trainergespannt Langsdorf/Konrad und natürlich auch die Spieler wieder auf die tatkräftige Unterstützung der Fans, wenn es in der Stadthalle Linden um 20.00 Uhr gegen die HSG Hochheim/Wicker geht. Am kommenden Samstag findet ein Doppelspieltag statt. Vor der Herrenmannschaft der MSG Linden, findet die Landesliga Partie der Damenmannschaft der TSG Leihgerstern um 18.00 Uhr gegen die HSG Anspach/Usingen statt. Für beide Spiele zusammen zahlen die Zuschauer statt 6,-€ nur 4,-€ Eintritt. Das Topspiel der hessischen Landesliga Mitte gestaltete sich in den ersten fünf Minuten beim Stand vom 2:3 noch ausgeglichen, bevor sich die Lindener absetzen konnten. Die Bundesliga-Reserve des TV Hüttenberg begann mit einer offensiven 3:2:1-Deckung, worauf die MSG mit vielen Übergängern antwortete und die Abwehrreihe der Heimmannschaft vor große Probleme stellte. Immer wieder fanden die Landgsdorf-Jungs den stark aufspielenden Simon Semmelroth am Kreis und konnten sich bis auf 8:15 absetzen. Diese hohe Führung war nicht nur dem klugen Offensivspiel der MSG geschuldet, sondern auch dem glänzend aufgelegten Sven Müller im Gehäuse der Gastmannschaft. Durch ihre faire Aggressivität brachte die MSG-Abwehr die Hüttenberger an den Rand der Verzweiflung. Umso ärgerlicher waren die schnellen drei Gegentore, die sich die Truppe um Nico Piazolla in den letzten zwei Minuten zum Halbzeitstand 11:14 einschenken ließ. Der Anfang der zweiten Hälfte gehörte dann ganz der Heimmannschaft. Das Gästeteam aus Linden kam zwar motiviert aus der Kabine, aber ohne Ideen, wie man die nun gut stehende, defensive 6:0 Deckung knacken konnte. Großen Anteil an der fulminanten Aufholjagd der Hüttenberger hatte der nun stark haltende Torhüter Jan-Steffen Redewitz, der eigentlich dem Kader der Bundesligamannschaft angehört. Der hart erarbeitete Vorsprung der MSG war in der 37. Minute passé, als es nach langer Zeit wieder Unentschieden stand (16:16). Von nun an wurde es eine packende Partie, die am Ende in Sachen Spannung kaum zu überbieten war. Mit einem perfekt gespielten Kempa-Trick auf Seiten der Lindener - und das zwei Minuten vor Schluss - entzückten sie nicht nur die zahlreich, mitgereisten Fans, sondern demonstrierten ein weiteres Mal, auf welch hohem Niveau diese Begegnung stattfand. Ein Sieg sprang trotz guter Leistung leider nicht heraus für die MSG, da der quirlige Fabian Höpfner vier Sekunden vor Schluss einen nicht unumstrittenen Siebenmeter verwandelte. Die Enttäuschung auf Seiten des Aufsteigers aus Linden war groß. Es hilft die Erkenntnis bei der Frustbewältigung, dass die junge Mannschaft um Kapitän Björn Weber eine mannschaftlich, geschlossene Leistung erbracht hat. Spielte doch der Aufsteiger auf Augenhöhe mit einem Team, dass um den Aufstieg in die Oberliga kämpft. Gleich mehrere Spieler in den Reihen de Hüttenberger haben schon höherklassig Erfahrungen gesammelt und die Chance, bei einem Bundesligateam mitzutrainieren. Am kommenden Samstag, den 26.11.2011 spielt die MSG ihr Rückspiel gegen die HSG Hochheim/Wicker. Es wird ein weiteres Mal eine sehr schwere Partie für die Lindener. Die Spieler von Trainer Langsdorf wollen einiges wieder gut machen. Vor knapp einem Monat trafen die beiden Mannschaft im Hinspiel aufeinander, in dem die MSG eine hohe Führung nicht verwalten konnte und ganz knapp mit 33:32 verlor. Um den Jungs bei der Wiedergutmachung zu helfen, kommen Sie am kommenden Samstag in die Stadthalle Linden. Auch die Damen von Leihgestern brauchen unterstützende Anhänger, wenn sie um 18.00 Uhr spielen. Besuchen Sie am 26.11.2011 die Lindener Stadthalle, um einen tollen und hoffentlich erfolgreichen Handballabend zu genießen.

13.11.2011 - 1. Mannschaft

Verdiente Auswärtsniederlage der MSG - MSG Linden verliert 35:31 bei der TSG Münster 2

(cm) Nach furiosem Start schafft es die MSG aus Linden wieder nicht , eine Führung bis zum Spielende zu verteidigen. Mit nun drei Auswärtspleiten in Folge geht es am 19.11.2011 zum Derby und zugleich Topspiel nach Hüttenberg. Anpfiff ist um 20.00 Uhr in der Sporthalle Hüttenberg (Hauptstraße 107) und der Gegner ist kein Geringerer, als die zweit platzierte Bundesligareserve des TV Hüttenberg. Nach einer Schweigeminute für die beiden verstorben Schiedrichterbrüder Methe, die jahrelang auf höchstem Niveau gepfiffen haben, konnte die Partie in Kelkheim / Münster beginnen. Trainer Langsdorf ließ seine Jungs überraschend mit einer offensiven 5:1 Deckung beginnen, da der gegnerische Trainer Ergün Sahin mehrere MSG-Spieler schon trainiert hat und somit die Mannschaft gut kennt. Diese taktische Raffinesse sollte sich in den ersten 12 Minuten auch auszahlen, die Lindener zogen früh auf 3:9 davon. Die Heimmannschaft um Rückraumshooter Reindl kam überhaupt nicht ins Spiel. Dank der offensiv ausgerichteten MSG-Abwehr, vergaben sie leichtfertig Bälle, die unser Team anfangs noch zu Toren ummünzen konnte. Mit der deutlichen Führung zog aber auch wieder der Schlendrian in das Spiel der Langsdorf-Schützlinge ein. Überhastete Abschlüsse reiten sich an viele individuelle Fehler und so kam die TSG wieder ran. Die knappe Halbzeitführung (13:15) für Piazolla und Co. war hauptsächlicher Verdienst von Alexander Schwellnuss, der seine gute Form der letzten Spiele erneut unter Beweis stellte, und dem glänzend aufgelegten Sven Müller, dessen Formkurve auch wieder nach oben zeigt. Für die Lindener begann die zweite Halbzeit exakt so, wie die Erste endete. Nur Andi Schwarz stand ab der 37. Minute zwischen den Pfosten und knüpfte nahtlos an die gute Leistung seines Vormannes an. Im zweiten Abschnitt wurde die Spielweise der MSG noch zerfahrener und vor allem undisziplinierter. Mit arroganten Abschlüssen bei Tempogegenstößen oder unüberlegten Pässen und Würfen stellten sich die Spieler um Kapitän Weber ein weiteres Mal selbst ein Bein. Das Gästeteam zeigte sich ihren mitgereisten Fans von ihrer schlechtesten Seite. Als kleine Entschuldigung könnte man die große Verletzungsmisere anführen, die im Lager der Lindener anhält und sich mit dem Ausfall von Moritz Hofmann sogar verschlimmerte. Trainer Langsdorf muss nun auf ganze sechs seiner Schützlinge verletzungsbedingt verzichten. Im Spiel gegen die TSG aus Münster musste das Team mit nur zwei Auswechselspielern agieren. Nichts desto trotz muss man dieses Mal von einer klar verdienten Niederlage sprechen, da Münster sich nie hat beirren lassen. Durch konstant konzentrierte Aktionen fanden die Gastgeber wieder ins Spiel und die MSG in der zweiten Halbzeit nicht mehr die Kraft, den Willen und das Köpfchen, um eventuell noch zwei Punkte mit zu nehmen. Nächstes Wochenende wird es gegen den TV Hüttenberg II nicht einfacher, was die Unterstützung der eigenen Fans noch wichtiger macht. Um aus dem spielerischen Tal wieder heraus zu kommen, ist jedes Paar klatschender Hände und jede lautstarke Kehle von immenser Wichtigkeit. Die Jungs um Markus Semmelroth werden heiß sein, da es nicht nur zum Zweiten der Tabelle geht, sondern auch zum Konkurrenten aus der Region. Der TV Hüttenberg geht nach den letzten, schwachen Leistungen des Aufsteigers aus Linden als klarer Favorit in die Partie. Doch wie sagt man so schön: Ein Derby hat seine eigenen Gesetze!

05.11.2011 - 1. Mannschaft

Zittersieg der MSG in eigener Halle - 24:23 Sieg gegen den TV Idstein

(cm) Nach zwei bitteren Niederlagen kann die MSG Linden wieder einen Sieg bejubeln. Vor heimischer Kulisse gelang den Langsdorf-Schützlingen ein knapper aber dennoch verdienter 24:23 Erfolg. Auch nächstes Wochenende steht die MSG vor einer schweren Aufgabe, wenn es dann zur 3.Liga-Reserve der TSG Münster geht. Die Spieler und das Trainergespann hoffen auf zahlreiche Fans, die am 13.11.2011 um 14.15 an der Sporthalle Lützellinden oder um 14.30 am Schwimmbad in Linden einsteigen können, in den geräumigen und mit Getränken bestückten Reisebus. Anpfiff ist um 17 Uhr in der Eichendorffschulhalle Kelkheim in Kelkheim/Münster. Das Heimteam um Kapitän Björn Weber, der nach geraumer Zeit nicht nur in der Abwehr anfangen durfte, begann nervös und unkonzentriert. In den ersten 15 Minuten schien es fast so, als ob die zwei knappen Misserfolge der letzten Spieltage noch in den Köpfen der Lindener saßen. Den Gästen aus Münster fiel es nicht schwer sich schnell auf 2:5 abzusetzen. Einzig Sven Müller konnte in der Anfangsphase mit starken Paraden überzeugen. Mit der Einwechslung des leicht geschwächten Markus Semmelroth kam dann aber frischer Wind in das Spiel der MSG und auch die erste Führung mit 8:7 in der 22. Minute. Diese Führung konnten die Mittelhessen in die Halbzeit retten, was auch Alexander Schwellnuss verdienst war, der mit einem schönen, abgeknickten Wurf aus dem Rückraum eines seiner vier Tore markierte. Schwellnuss konnte über die komplette Spielzeit mit ansehnlichen Treffern und aufopferungsvoller Abwehrarbeit überzeugen und verdient somit das Prädikat des besten Spielers des Spiels. Der Beginn der zweiten Halbzeit war ebenfalls von Hektik geprägt, die in einer roten Karte gegen den Kreisläufer der Idsteiner mündete. Es war der klarste und unumstrittenste Pfiff des Abends, was leider nur eine Ausnahme war, da die Zerfahrenheit des Spiels nicht nur Schuld der Akteure beider Mannschaften sondern auch der Unparteiischen war, die eine unverständlich, kleinliche Linie pfiffen. Produkt dieser Spielleitung waren viele Siebenmeter, die auf Seiten der Idsteiner vom starken Christian Brauer zunächst besser genutzt wurden. Im Verlauf des zweiten Abschnitts spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe. In der 37. Minute betrat mit Andi Schwarz ein alter Bekannter das Parkett, dem man die fünf monatige Pause kaum anmerkte. In der Schlussphase sah es dann für Piazolla und Co. erstmals nicht so gut aus, da in der 55. Minute beim Stand von 22:23 gleich zwei Siebenmeter nicht eingenetzt werden konnten. Mit Fortuna im Rücken schaffte der Aufsteiger den Ausgleich und mit Brauer verwarf der stärkste Spieler, auf Seiten der Gäste, eine Minute vor Ende seinen ersten Siebenmeter. Nun war das Heimteam wieder in Ballbesitz und nach einer starken 1:1 Aktion von Markus Semmelroth gab es 10 Sekunden vor Schluss mal wieder einen Strafwurf. Nach kurzer Absprache mit dem etatmäßigen Siebenmeterschützen der Lindener (Björn Spieß) nahm sich dann Nico Piazolla den Ball und erzielte den 24:23 Siegtreffer mit einem lässigen Dreher. Dieses Mal war das Glück den Jungspunden aus Linden wieder treu, womit auch die kleine Niederlagenserie glücklicherweise zerriss. Die letzten fünf Partien der MSG wurden entweder mit einem Tor verloren, gewonnen oder unentschieden gespielt, was immer für viel Spannung sorgte, jedoch nicht für taktische und spielerische Abgeklärtheit spricht. Spannung ist am kommenden Sonntag vorprogrammiert, wenn es zum Tabellennachbarn nach Münster geht. Es wird eine sehr harte Aufgabe für das junge Team um Trainer Langsdorf, das sich in den letzten beiden Auswärtsspielen nicht gerade stark präsentierte. Die TSG aus Münster geht trotz schlechterer Tabellenlage leicht favorisiert in das Spiel, da sie in den letzten vier Spielen ungeschlagen sind und die MSG weiterhin mit Verletzungspech zu kämpfen hat. Um dieser Favoritenrolle nicht gerecht zu werden, appellier ich an die MSG-Fans: Reisen sie am Sonntag mit nach Münster und unterstützen sie die Jungs mit der Macht ihrer Stimme und Anwesenheit, so dass sich der Ausflug kommendes Wochenende auch wieder tabellarisch lohnt.

29.10.2011 - 1. Mannschaft

MSG Linden – Männer stehen sich selbst im Weg
Unnötige und ärgerliche 32:33 (18:16) Niederlage in Hochheim

(dl) Das waren Parallelen zur Vorwochenniederlage in Goldstein! Wieder nur mit einem Tor Differenz verlor unser MSG-Team das Auswärtsspiel in Hochheim/Wicker mit 32:33 (18:16) Toren und hat nach dem tollen Saisonstart zwei bittere Pillen in Folge schlucken müssen. Die Mannschaft von Trainer Dirk Langsdorf hat aus der knappen Niederlage in Goldstein scheinbar keine Lehren gezogen. Wieder wurde ein komfortabler 5-Torevorsprung leichtsinnig verspielt. Wieder mussten Piazzolla & Co. in der letzten Spielminute Gegners Siegtor zulassen. Das Team um Spielführer Björn Weber ist im harten Landesligaalltag angekommen und muss schnellstens versuchen, die unübersehbaren Defizite abzustellen. Schon am kommenden Sonntag, den 6. November um 18.00 Uhr in der Sporthalle Lützellinden bietet sich gegen die Mannschaft vom TV Idstein die Gelegenheit dazu. In Hochheim/Wicker lief von Spielbeginn an eigentlich alles nach Plan. Schon nach einer Viertelstunde hatte sich unser MSG-Team einen Vorsprung erarbeitet. Als dann noch Hochheims Goalgetter Janis Binder wegen groben Foulspiels vorzeitig unter die Dusche musste, war eigentlich der Weg für einen Auswärtssieg. Vorerst nutzen auch der agile Björn Spieß und Markus Semmelroth Hochheims Verwirrung und schraubten das Ergebnis auf einen 17:12 Zwischenstand rund fünf Minuten vor der Pause. Doch es sollte anders kommen! Zwei Zeitstrafen in Folge gegen Fehmi Kaplan und den gut aufgelegten Tim Jung nutzten die Gastgeber und verkürzten bis zur Pause auf den 16:18 Halbzeitstand. In Halbzeit zwei entwickelte sich ein Kampfspiel auf beiden Seiten. Hochheim witterte die Chance auf Punkte und mobilisierte alle Kräfte. Bis zur 40. Spielminute verteidigte unsere Mannschaft den 2-Tore Vorsprung. Allen voran, Björn Spieß, der sich als sicherer Strafwurfschütze und Gegenstoßspieler auszeichnete. Die zweite Zeitstrafe gegen unseren in Abwehr und Angriff toll aufspielenden Youngster Tim Jung nutzten die Wiesbadener Vorstädter und schafften innerhalb von zwei Minuten den Ausgleich (22:22). Fortan wechselte die Führung im Minutentakt. Keiner Mannschaft gelang es einen entscheidenden Vorsprung zu erzielen. Der eingewechselte Alex Schwellnus brachte noch mal Sicherheit in unseren löchrigen Abwehrverband und erzielte zwei sehenswerte Treffer. Doch der Rest der Truppe verlor mehr und mehr den nötigen Faden um das Spiel zu gewinnen. Bezeichnend, dass unseren beiden Goalgettern, Markus Semmelroth & Nico Piazzolla nicht ein Tor mehr im zweiten Spielabschnitt vergönnt war. Zu unvorbereitet und ohne Cleverness wurden die Angriffe abgeschlossen. Selbst in Überzahlsituationen wurden einfachste Fehler produziert. Einzig Tim Jung behielt die Nerven und strahlte enorme Torgefahr aus. Rund fünf Minuten vor Spielende wohl die entscheidende Situation. Wieder zog unser junger Rückraumspieler Tim Jung unwiderstehlich auf die Lücke und besorgte das 31:30 für unsere Farben. Doch bei dieser Aktion verletzte sich Tim so schwer, dass er nicht mehr eingesetzt werden konnte. In dieser Phase vermissten wir sehr unseren Langzeitverletzten Jan Nober. Dieser hätte mit Sicherheit die sich bietenden Möglichkeiten genutzt und der Abwehr mehr Stabilität verliehen. Die letzten fünf Minuten wurden zum Krimi! Beide Mannschaften spielten kopflos, doch unser Team schien bei Abprallern völlig mit den Gedanken woanders. Statt den Ball zu sichern wurde mehrmals ungeordnet zum Gegenstoß gestartet. In aller Ruhe konnte Hochheim einfachste Tore werfen. Dennoch sollte Alex Schwellnus mit einem schönen Treffer das 32:32 erzielen; ein Remis wäre durchaus zufriedenstellend gewesen. Doch wieder war es ein abgeprallter Wurfversuch von Hochheim, deren Kreisläufer unbedrängt den Ball aufnehmen und in unser Tor zum 33:32 Endstand versenkte. Klar, wir haben eine junge Truppe zusammen und hier und da fehlt es an Erfahrung. Doch die Art und Weise dieser Niederlage ist schon als kindisch zu bezeichnen. Fehlendes taktisches Verständnis und eine gehörige Portion Leichtsinn, gepaart mit undisziplinierten Verhalten , sorgten für die zweite Saisonniederlage und Kopfschütteln bei den Verantwortlichen. Keine Frage, kämpferisch gesehen muss sich unser MSG-Team nichts vorwerfen lassen. Doch die angesprochenen Defizite müssen abgestellt werden. Mit Idstein kommt am Sonntag um 18.00 Uhr ein unbequemer Gegner in die Sporthalle Lützellinden. Mit Sascha Marxen hat Idstein einen erfahrener Kreisläufer, der in seinem Aktionsradius empfindlich eingeschränkt werden muss. Die beiden Welsch-Brüder sind erfahrene Rückraumspieler, welche frühzeitig gestört werden müssen. Die sonst recht junge Idsteiner Mannschaft ist auf Tempospiel aus. Da muss unser MSG-Team ordentlich dagegen halten und selbst das Spielgeschehen in die Hand nehmen. Wir kassieren einfach zu viel Tore. Hier sollte der erste Ansatz der Verbesserung sein. Jeder Spieler muss sich mehr in der Abwehr einsetzen und seinen Nebenmännern, wenn nötig, zur Hilfe eilen. In dieser Woche waren einige Spieler krankheitsbedingt bisher nicht im Training. Wollen wir hoffen, dass sich unser Krankheitslager bis Sonntag lichtet und wir gegen Idstein wieder unbeschwert und mit der nötigen Einstellung unseren Fans & Zuschauern ein tolles Handballspiel liefern. Kommen Sie am Sonntag um 18.00 Uhr, zur ungewöhnlichen Anwurfzeit, in die Sporthalle Lützellinden und geben Sie der Mannschaft den nötigen Rückhalt.

22.10.2011 - 1. Mannschaft

Erste Niederlage für die MSG Linden - 34:33 beim VFL Goldstein

(cm) Mit einer schwachen Leistung schaffte es der Aufsteiger aus Linden nicht die ,,Weiße Weste" bei zu behalten. Trotz dauerhafter Führung muss man von einer verdienten Niederlage der Gäste sprechen, da Abwehr- und Torhüterleistung einfach nicht ausreichten um mit zwei Punkten die Heimfahrt hätte antreten können. Auch nächstes Wochenende müssen die Langsdorf-Schützlinge auswärts antreten und damit solch ein Missgeschick nicht noch einmal passiert , hofft die MSG auf zahlreiche, unterstützende Fans. Am 29.10.2011 spielt die MSG Linden um 19 Uhr in Hochheim (Georg-Hofmann-Sporthalle, Massenheimer Landstraße 5-7) gegen die HSG Hochheim/Wicker. Die Reise wird wieder mit einem großen Reisebus angetreten, der um 16.15 Uhr in Lützellinden an der Sporthalle und um 16.30 Uhr in Linden am Schwimmbad abfährt. Das Spiel am kommenden Wochenende wird ein sehr ungemütliches Spiel, da das Trainergespann Conrad/Landgsdorf mal wieder auf verletzte Spieler verzichten muss. Hochheim hat bisher genauso viele Siege eingefahren wie die Lindener und wird deswegen ein sehr ernstzunehmender und schwer zu besiegender Gegner. In Goldstein konnten mal wieder die Langzeitverletzten Thomas Semmelroth und Jan Nober nicht aktiv ins Spielgeschehen eingreifen, jedoch ist erfreulich zu erwähnen, dass Moritz Hofmann nach langer Verletzungspause mit einer engagierten Leistung seine Rückkehr feierte. Mehr gab es jedoch auf Seiten des Aufsteigers an diesem Spieltag auch nicht zu feiern. In der fünften Minute erspielte sich die MSG ihre erste Führung, die bis zur 59. Minute auch bestand haben sollte. Schon früh musste Trainer Langsdorf viel wechseln, da er mit dem Spiel seiner Jungs nicht zufrieden sein konnte. Trotz zu früher Abschlüsse und kaum vorhandener Abwehrreihe konnte die Mannschaft aus dem Vorort Gießens eine 13:16 Führung in die Halbzeit retten. Es war klar, dass in der zweiten Hälfte nur mit einer Leistungssteigerung der Sieg hätte eingefahren werden können. Das Gegenteil trat leider ein. Die Heimmannschaft von Trainer Oliver Adamski präsentierte sich dabei als ein kämpferisch starkes Kollektiv, mit David Sherlock als eine starken Außenspieler. Aus dem Rückraum setzte Heiko Stade seine Akzente mit einfachen aber effizienten Rückraumwürfen. Die offensive Abwehr und die teilweise doppelte Manndeckung der Gastgeber verleitete die Lindener zu voreiligen Abschlüssen und einfachen Fehlern. Die zweite Halbzeit war sehr von Hektik geprägt, was sich in der Abwehr als auch Angriffsleistung der Gäste widerspiegelte. Selbst routinierte Spieler zeigten ungewohnte Schwächen in der Verteidigung und die Torhüter strahlten nicht gerade viel Sicherheit aus. Aufgrund dessen kamen die Frankfurter in der 59. Minute zum Ausgleich und zehn Sekunden vor Schluss sogar zur 34:33 Führung, die zugleich auch der Entstand war. Auf Seiten des Aufsteigers sollte man aber die individuellen Leistungen dreier Spieler hervorheben. Wenn der Ball lief, stand meistens Lars Müll richtig am Kreis und verwandelte auch recht sicher. Alexander Schwellnuss fiel als Einziger durch starke Abwehrleistung auf und Björn Spieß konnte seine gute Leistung vom vorigen Wochenende wiederholen. In diesem, jederzeit hochemotionalen, Spiel war mehr für die Gäste drin, doch war es auch eine Veranschaulichung, dass sich mannschaftliche Geschlossenheit jederzeit gegen stärkere, individuelle Klasse durchsetzen kann. Jetzt liegt es an der Mannschaft und am Trainer, diese Fehler abzustellen um am 29.10.2011 in Hochheim zwei Punkte mitzunehmen und diese dann mit den hoffentlich zahlreich mitreisenden Fans gebührend zu feiern.

15.10.2011 - 1. Mannschaft

MSG Linden kämpft Titelaspiranten nieder - 30:29 Sieg gegen Ober-Eschbach

(cm) Die MSG Linden gewinnt nach spannenden 60 Minuten gegen die favorisierte TSG Ober-Eschbach knapp mit 30:29 (15:18). Es war ein Duell der jungen Wilden (MSG Linden) gegen erfahrene Routiniers (Ober-Eschbach), mit dem besseren Ende für die Lindener. Das Quäntchen Glück was beim Unentschieden gegen Eddersheim vor zwei Wochen fehlte, hatte die MSG an diesem Spieltag auf ihrer Seite. Um 20.00 Uhr pfiff das Schiedsrichtergespann Dusolt/Rumel am Samstag das Topspiel der hessischen Landesliga/Mitte zwischen der MSG Linden und der TSG Ober-Eschbach an. Als Favorit gingen die Ober-Eschbacher, um den aus Serbien stammenden und schon erstligaerfahrenen Neuzugang Slobodan Maric, in die Partie gegen den frisch aufspielenden Aufsteiger MSG Linden. Dieser Favoritenrolle konnten die Kurstädter nur phasenweise gerecht werden. Beide Mannschaften traten dezimiert an, da auf Seiten des Gastgebers mit Jan Nober, Thomas Semmelroth und Björn Finnholt drei Stammkräfte nicht mitagieren konnten und bei den Gästen ebenfalls Akteure fehlten. Das Spiel fing munter an und so führten die Gäste schon nach 4.30 Minuten mit 3-4 Toren. Von Anfang an versuchte MSG-Trainer Langsdorf das gegnerische Konzept mit einer Manndeckung gegen den starken Mathias Witzke zu zerstören, was in der zweiten Halbzeit besser funktionierte als in der Ersten. In der ersten Hälfte schenkten sich beide Mannschaften nichts, so dass es nach 20 Min. 11:12 für die Gäste stand. Wenn es mal schnell wurde im Spiel der Lindener, dann meistens über den agilen Björn Spieß, der auch vom ,,Punkt" sehr sicher traf. Auf Seiten der Eschbacher strahlte der wurfgewaltige Neuzugang Andreas Jeitner, mit schönen Treffern aus dem Rückraum, bis dato die meiste Gefahr aus. Dieser sollte dann kurz vor Ende der ersten Halbzeit im Mittelpunkt der womöglich Spielentscheidenen Aktion stehen. In der 28. Min. stieg Markus Semmelroth in gewohnt, dynamischer Art, zum Wurf aus dem Rückraum, hoch, um in gefühlten vier Metern Höhe durch einen starken Hieb vom eben genannten Jeitner, schmerzhaft auf dem Rücken zu landen. Konsequenz des rüden Fouls war eine selten klare, rote Karte für Jeitner und eine 20 minütige Behandlungspause für den Lindener Shooter Semmelroth. Die MSG ging mit drei Toren Rückstand in die Kabine, was hauptsächlich an der zu passiven Abwehrleistung und der daraus resultierenden, schwachen Torhüterleistung lag. Nach der Pause sahen die zahlreich erschienenden Zuschauer ein gewohntes Bild. Das eigene Team strahlte weiterhin in der Abwehr keine Sicherheit aus und schloss vorne zu früh ab, so dass die Bad Homburger in der 34. Min zu ihrer höchsten Führung kamen (17:22). Ab der 45. Minute nahm dann der MSG-Express, angeführt von Nico Piazolla, langsam Fahrt auf und eine Minute später kam der stark am Knie bandagierte Markus Semmelroth, unter großem Applaus, wieder ins Spiel zurück. Von nun an präsentierte sich das Langsdorf-Team von seiner stärkeren Seite. Die Abwehr stand kompakter und im Tor hielt ein immer besser werdender Sven Müller wichtige Bälle. Der Gegner aus Ober-Eschbach spielte ohne den starken Jeitner planlos im Angriff. Witzke wurde weiterhin kurz genommen, sodass die einfachen Rückraumtore aus der ersten Halbzeit fehlten. In der 57. Min. ergaunert Simon Semmelroth mit einer schönen Abwehraktion den Ball und mit einem noch schöneren Pass bediente er den durchstartenden Tim Luh, der zum 28:28 Ausgleich traf. In den folgenden Minuten war das Spiel nichts für schwache Nerven und die Spannung war auf ihrem Siedepunkt. Eine Minute vor Schluss holte Markus Semmelroth trotz Verletzung, mit einem Kraftakt einen 7-Meter heraus, der von Björn Spieß verwandelt wurde. Im Gegenzug fiel das 29:29, doch 10 Sekunden vor Ende der Partie trifft Alexander (Schwelli) Schwellnuss, mit einem Treffer von Linksaußen, zum Endstand. Simon Semmelroth sah noch die rote Karte, da er den schnellen Anwurf der Gegner unterbrach. Nach dem Spiel fielen sich die MSG-Spieler, vor euphorisierten Fans, jubelnd in die Arme. Zwei unterschiedliche Bilder spiegelten sich in den Gesichtern der Trainer wieder. Erleichterung und Freude im Gesicht von MSG-Trainer Dirk Langsdorf, der die roten Karte von Jeitner als spielentscheidend ansah, und Enttäuschung bei TSG-Trainer Späth, der die vielen Zeitstrafen auf Seiten seiner Jungs ausschlaggebend für die Niederlage betrachtete. Der hart erkämpfte Sieg wurde im Anschluss von Spielern und Zuschauern feucht-fröhlich beim Oktoberfest im Vereinsheim gefeiert. Auch am nächsten Wochenende hoffen die Langsdorf-Jungspunde auf die tatkräftige Unterstützung der eigenen Fans, wenn es dann zum Auswärtsspiel nach Goldstein geht. Am 22.10.2011 gibt es zwei Abfahrtszeiten. Um 15.30 Uhr fährt der Bus von der Sporthalle in Lützellinden ab und um 15.45Uhr ist Abfahrt am Schwimmbad in Linden. Anpfiff ist um 18.00 Uhr in der Carl-von-Weinberg-Schulsporthalle in der Straße ,,Zur Waldau 21" in Frankfurt-Goldstein.

01.10.2011 - 1. Mannschaft

MSG Linden bleibt weiter ungeschlagen - 31:31 Unentschieden gegen Eddersheim Verletzungspech im MSG-Lager

(dl) In einem mitreißenden Spiel gegen die stark aufspielende Mannschaft der TSG Eddersheim gab es am vergangenen Samstag in der Sporthalle Lützellinden keinen Sieger. Mit einem 31:31 (15:16) trennten sich zwei sich nichts schenkende Teams in einem in allen Belangen hochklassigen Landesligaspiel unentschieden. Unser MSG-Team verpasste es, einen 4-Torevorsprung rund eine Viertelstunde vor Spielende über die Zeit zu bringen. Ein Indiz dafür, dass unsere junge Mannschaft noch etwas „ausgebuffter“ in der neuen Liga agieren muss. Am kommenden Wochenende ist unsere Mannschaft spielfrei. Wir haben dem Wunsch von der HSG Eintracht Wiesbaden nach einer Spielverlegung zugestimmt. Die Pause kommt dem Team um Trainer Dirk Langsdorf ganz recht, sind doch einige Spieler in den MSG-Reihen angeschlagen, oder sogar erheblich verletzt. Hat es im letzten Spiel in Heuchelheim Linkshänder Thomas Semmelroth erwischt (er wurde letzte Woche an der Schulter operiert - wir wünschen Thomas rasche Genesung), musste nun auch noch Jan Nober verletzungsbedingt im Spiel gegen Eddersheim ausscheiden. Torhüter Björn Finnholdt steht schon seit zwei Wochen auf der Ausfallsliste und auch Spielführer Björn Weber kann auf Grund einer Schulterverletzung nur in der Abwehr eingesetzt werden. Das sind insgesamt keine gute Nachrichten in Sachen Verletzungspech im MSG-Lager. Trotz dieser Probleme hat unser MSG-Team als Aufsteiger in der Landesliga mit nun 7:1 Punkten einen tollen Saisonstart hingelegt. Eddersheim erwies sich als der gefürchtet starke Gegner und hat in den ersten 30 Minuten verdient mit 2-3 Toren geführt. Die Gastmannschaft, körperlich athletisch ausgestattet, präsentierte sich vor rund 200 Zuschauern als eine gestandene Landesligamannschaft. Mit dem starken Tim Strieck hatte unsere Abwehr ihre liebe Not. Immer wieder gelang es dem Modellathleten im Eddersheimer Rückraum eine Lücke im MSG-Abwehrverband zu finden, um dann wurfgewaltig erfolgreich zu vollstrecken. So auch beim 9:12 nach rund 20 Minuten. Es drohte, dass Eddersheim vorzeitig wegziehen könnte. Der sichere Strafwurfschütze, Björn Spieß, hielt uns mit seinen Toren im Spiel. Eine Auszeit brachte wieder Ordnung ins MSG-Geschehen. Der eingewechselte Tim Jung ackerte nun gemeinsam mit Björn Weber und Fehmi Kaplan in der zentrale Deckung; und das mit Erfolg! Bis zur Halbzeitpause hatte sich unsere Mannschaft bis auf ein Tor wieder herangearbeitet und in der Kabine wurde der Kampfgeist geweckt. Nach der Pause war die Mannschaft mit 100% Kampfgeist und sehenswerten Angriffsaktionen voll da! Schnell wurde in Führung gegangen und angeführt von Nico Piazzolla und Markus Semmelroth zog unser MSG-Team auf 24:20 Toren davon. Bis zum 28:24 nach rund 50 Minuten blieb der Vorsprung konstant, obwohl unnötige Zeitstrafen uns schwächten. Ein schönes Rückraumtor von Tim Luh und eine tolle 1:1 Aktion unseres Youngsters Tim Jung zeigten sich dafür verantwortlich. Die Schussphase war voller Spannung! Eddersheim nutze unsere Unkonzentriertheiten im Angriff war fünf Minuten vor Spielende wieder dran (29:29). Markus Semmelroth und Lars Müll sorgten für den Ergebnisvorteil, doch Eddersheim gelang postwendend der Ausgleich. Die letzte Minute war nichts für schwache Nerven. Im Angriff fand der Ball nicht in Gegners Tor und Eddersheim hatte per Schnellangriff die Möglichkeit das Spielverlauf auf den Kopf zu stellen. MSG-Keeper Sven Müller, mit insgesamt überzeugender Leistung, parierte prächtig und hielt den verdienten Punktgewinn fest. Ein tolles Spiel, so dass die Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen und bestimmt gerne wieder kommen. Am 15.Oktober um 20.00 Uhr, wieder in der Sporthalle Lützellinden, zum Spitzenspiel ist dann Titelfavorit Ober-Eschbach unser Gast.

25.09.2011 - 1. Mannschaft

MSG Linden siegt im Derby und ist weiter Tabellenführer- Ausfällen getrotzt und Heuchelheim besiegt
Am Samstag gegen Eddersheim in der Sporthalle Lützellinden

(dl) Der Siegeszug bei der MSG Linden hält weiter an! Die vielen, schweißtreibenden Trainingseinheiten in der Vorbereitung haben sich bisher gelohnt. Unser runderneuertes MSG-Team hat bisher einen tollen Saisonstart hingelegt und die maximale Ausbeute aus den ersten drei Spielen erzielt. In einem weiteren Derby besiegte das Team um die MSG-Trainer Peter Konrad & Dirk Langsdorf Oberligaabsteiger TSF Heuchelheim mit 32:29 (17:16) Toren und ist weiter Tabellenführer in der Landesliga. Am kommenden Samstag, den 1. Oktober 2011 um 20.00 Uhr erwarten wir die Mannschaft von der TSG Eddersheim in der Sporthalle Lützellinden. Einen Erfolg gegen das Gästeteam, was zwischen Frankfurt und Wiesbaden seine Heimat hat, vorausgesetzt, könnte unsere Mannschaft um die Spielführer Björn Weber und Jan Nober den perfekten „Traumstart“ hinlegen. Sie, liebe Zuschauer, können uns dabei unterstützen! Bitte kommen Sie rechtzeitig in die Sporthalle Lützellinden. Unsere zweite Mannschaft spielt vor uns und sollte ebenso Unterstützung erhalten. Die Lage in der Landesliga Nach drei Spieltagen sind nur noch drei Mannschaften ohne Punktverlust. Der „Überflieger“ der Liga scheint mit der Mannschaft von Eintracht Wiesbaden gefunden. Die Domstädter haben in ihren beiden Spielen förmlich die Gegner aus der Halle gefegt und zwei Kantersiege gelandet. Das Team ist als Aufsteiger (mit null Verlustpunkten Meister geworden) seit 30 (!!) Spieltagen in Folge als Sieger vom Platz gegangen. Der Kader ist ausgezeichnet besetzt. Kein Wunder, denn nach der Gründung einer Spielgemeinschaft sind viele hochklassige Spieler in den Reihen der Wiesbadener zu finden. Keine Überraschung ist das Auftreten der jungen Mannschaft aus Hüttenberg. Das Team besticht mit Tempohandball vom Feinsten und hat auf Grund der eigenen Bundesligamannschaft ausgezeichnete Trainingsbedingungen. Viele junge Talente tummeln sich in Hüttenberg, ein Hinweis auf die qualitativ hochwertige Jugendarbeit die in der Käsemetropole geleistet wird. Durch die eigene A-Jugend im Bundesligabereich verfügt das Team über ein enormes Spielerpotenzial was eingesetzt werden kann. Wir, die MSG Linden, sind natürlich mit dem bisherigen Saisonverlauf hoch zufrieden. Allerdings müssen, realistisch betrachtet, die bisherigen Erfolge richtig eingeschätzt werden. Zwei Auswärtssiege sind eine tolle Sache, aber die Gegner waren auch in den bisherigen Spielen noch ohne Punkte. Das Heimspiel gegen Dilltal hat aber gezeigt, was in unserer Mannschaft steckt! Viel, sehr viel, Potenzial was in Zukunft einiges bewegen kann. 11 Neuzugänge in zwei Jahren bedeuten viel Trainingsarbeit. Der Findungsprozess ist noch lange nicht abgeschlossen. Gut zu beobachten ist die Erfahrung, welche unsere jungen Spieler , nach dem Abstieg vor zwei Jahren nun mitbringen. Die Neuzugänge passen prima ins Gefüge und lassen uns für die Zukunft hoffen. Der Rest der Liga scheint noch nicht richtig im Ligaalltag angekommen. Die Titelfavoriten aus Petterweil, Idstein und Ober-Eschbach mussten schon Federn lassen. Wir denken, in drei bis vier Spieltagen ist eine bessere Beurteilung möglich. Kein schönes, aber erfolgreiches Spiel in Heuchelheim Das Spiel in Heuchelheim war ein typisches Bezirksderby. Mehr Kampf und wenig spielerisch hochwertige Aktionen prägten vor rund 250 Zuschauern die 60 Minuten. Dafür war es aber spannend bis in die Schlussminuten. Trotz eingehender Warnung vor den Gastgebern fand unser MSG-Team nicht die erforderliche Einstellung. Ohne Tempo plätscherte das Spiel von Beginn an vor sich hin. Bezeichnend, dass der Kopf unserer Spieler nicht bei der Sache war, dass trotz angezeigten Zeitspiels der harmlosen Gastgeber, der Ball insgesamt viermal den Weg in unser Tor fand. In der Abwehr wurde einfach nicht konsequent gearbeitet und im Angriff zu ungeduldig der Erfolg nur durch die Mitte gesucht. Schmerzlich vermisst wurde das eigene Konterspiel. Irgendwie ließen sich Piazzolla / Semmelroth & Co. einlullen und merkten es einfach nicht. Vermisst wurde neben Torhüter Björn Finnholdt auch Abwehrchef Björn Weber, der eigentlich nicht eingesetzt werden sollte. Björn und Lars Müll sollten geschont werden, doch es sollte anders kommen. Nach dem 13:10 nach rund zwanzig Minuten verpasste es unsere Mannschaft nachzusetzen. Unsere Geburtstagskinder Simon & Markus Semmelroth zeigten sich in Torlaune, doch die Gastgeber verkürzten bis zur Pause auf den 16:17 Halbzeitstand. Da Jan Nober schon nach rund 10 Minuten verletzt ausgeschieden war und auch Alex Schwellnus sich mit schmerzhaften Gesicht außerstande fühlte, reagierte Trainer Dirk Langsdorf und schickte Björn Weber & Lars Müll zum Aufwärmen; und das mit Erfolg! Endlich war die Abwehr stabiler. Unser Youngster, Tim Jung, übernahm gemeinsam mit Fehmi Kaplan & Björn Weber Verantwortung in der Abwehr. Da auch Thomas Semmelroth fehlte und Flo Luh nach rund 40 Minuten rot sah, waren kaum noch Alternativen zum Wechseln vorhanden. Beim 26:26 in der 50. Minute stand das Spiel auf Messers Schneide. Der eingewechselte Lars Müll überzeugte mit einem Doppelpack und Torhüter Dennis Scholz hielt in dieser wichtige Phase seinen Kasten sauber! Der überragende Torschütze des Spieltages, Nico Piazzolla, machte dann gemeinsam mit dem gut aufspielenden Björn Spieß den „berühmten Sack“ zu. Schlusspunkt unter einem zerfahrenen Landesligaderby war ein erfolgreicher Kempa, abgeschlossen von Björn Spieß. MSG Linden auswärts mit dem Bus! Die Leitung unserer Spielgemeinschaft hat sich entschlossen, bei den weiteren Auswärtsfahrten unserer 1. Mannschaft einen modernen Reisebus einzusetzen. Wir hoffen, dass uns viele Fans & Zuschauer in die Fremde begleiten und unterstützen. Wir werden rechtzeitig die Abfahrtszeiten bekannt geben. Wie gehabt, bieten wir zwei Abfahrtszeiten an! Einmal an der Sporthalle Lützellinden und ein weiteres Mal am Freibad Großen – Linden. Da der Parkplatz der Anne-Frank-Schule in Großen – Linden durch Straßenbauarbeiten nicht angefahren werden kann, weichen wir auf den Parkplatz am Freibad aus. Wenn die Straßenbauarbeiten beendet sind, informieren wir unsere Zuschauer rechtzeitig. Für nur fünf Euro können Sie, liebe Zuschauer, ganz bequem und ohne Stress mit unseren Jungs zu den Auswärtsspielen fahren. Wir denken, das ist ein angemessenes Angebot. Selbstverständlich werden auch Getränke im Bus angeboten. Wir, das Team der MSG I würde sich über viele Mitreisende riesig freuen. Näher Informationen können auch bei Ernst Jung in Lützellinden eingeholt werden.

17.09.2011 - 1. Mannschaft

MSG Linden verdienter Derbysieger und aktueller Tabellenführer
Hochgeschwindigkeitshandball in den ersten 15 Minuten- Sonntag um 17.30 wieder Derby in Heuchelheim

(dl) Mit 34:30 (18.15) Toren besiegt unsere 1. Männermannschaft der MSG Linden hochverdient im brisanten Derby die HSG Dilltal und ist nach zwei Spieltagen sogar Tabellenführer der Landesliga Mitte. Am kommenden Sonntag, den 25. September um 17.30 Uhr müssen wir bei der TSF Heuchelheim antreten. Das Team um die Spielführer Björn Weber und Jan Nober freut sich über jeden Fan in der Heuchelheimer Sporthalle. Was Piazzolla / Semmelroth & Co. in den ersten Minuen in der spärlich gefüllten Sporthalle Lützellinden ablieferten, war Handball vom „Feinsten“ mit ICE-Hochgeschwindigkeit. Mit 8:3 Toren lag unser MSG-Team zu diesem Zeitpunkt hochverdient in Führung. Doch die routinierten Gäste ließen sich nicht so leicht einschüchtern und stoppten nach und nach den MSG-Express. Immer wieder scheiterten unsere jungen Spieler am gut postierten Dilltaler Torhüter Bopf, oder es wurden die Chancen nicht geduldig genug herausgespielt. Bis zur Pause verkürzten die Wehrdorfer bis auf drei Tore. Nach der Pause setzte sich umkämpfte Derby fort und nahm teilweise dramatische Ausmaße an. Die Zuschauer kamen jedenfalls voll auf ihre Kosten. Die Gäste taktisch gut eingestellt hielten nun mit. Die Maßnahme, unseren Goalgetter Markus Semmelroth an die „kurze Leine“ zu nehmen, fruchtete. 10 Minuten vor Spielende schaffte Dillatl den 26:26 Ausgleich und die Schlussphase hatte es dann in sich! Alex Schwellnus & Nico Piazzolla mit je drei Treffern in der Schlussphase, rissen das Spiel im Angriff an sich. In der Abwehr fightete Spielführer Björn Weber gemeinsam mit Fehmi Kaplan und Tim Jung um jeden Zentimeter Hallenboden. Letzendlich war es ein verdienter Erfolg gegen die starken Gäste. Am Sonntag ist mit einem Sieg in Heuchelheim die Gelegenheit einen Traumstart als Aufsteiger hinzulegen. Sie, liebe Zuschauer, können uns dabei helfen!

10.09.2011 - 1. Mannschaft

Saisonauftakt nach Maß für MSG Linden-  In Oberursel überzeugt und 35:29 Sieg mitgebracht
Am Samstag um 19.30 Uhr kommt die HSG Dilltal in die Sporthalle Lützellinden - anschließender Helferfeier!

(dl) Der Wunsch ist in Erfüllung gegangen! Einen Saisonstart „bester Sahne „ legte unsere 1. Mannschaft bei der heimstarken TSG Oberursel hin. Völlig verdient, mit 35:29 (18:16) Toren besiegte unser MSG-Team die favorisierten Gastgeber. Dabei waren im Vorfeld des Spiels einige Sorgenfalten auf Trainer Dirk Langsdorfs Stirn sichtbar geworden. Die beiden erfahrensten Spieler mussten passen. Fehmi Kaplan weilte im Urlaub, konnte den Flug nicht umbuchen und Spielführer Björn Weber beklagte kurzfristig einen familiären Sterbefall. Vor rund 250 Zuschauern begann das Spiel gut für uns. Angeführt von Torjäger Markus Semmelroth führte unser MSG-Team nach rund zehn Minuten mit 9:5 Toren. Immer wieder gelang es unserem agilen Rückraumspieler eine Lücke im Oberurseler Abwehrverband zu finden und netzte alleine in der ersten Halbzeit insgesamt 9x ein. Neuzugang Björn Spieß ließ auch seine Klasse aufblitzen und erzielte vor der Pause sieben sehenswerte Treffer. Nur der Abwehrverband war noch nicht ganz im Bilde. Die spielstarken Gastgeber verstanden es immer wieder ihren Goalgetter Daniel Sailer in eine gute Wurfposition zu bringen. Bis zur Pause schmolz der Vorsprung auf zwei Tore zusammen, dennoch merkte man unserer Mannschaft den unbedingten Willen an. Von Beginn an der 2.Halbzeit erfreute sich Markus Semmelroth einer Kurzdeckung. Das tat unserem Torhunger keinen Abbruch, denn nun erzielten Nico Piazzolla & Jan Nober wunderschöne Tore. Bis zur 45 Minute wurde der Vorsprung auf sechs Tore (28:22) ausgebaut. In den folgenden drei Minuten waren einige Konzentrationsprobleme sichtbar und plötzlich waren die Taunusstädter wieder bis auf zwei Tore dran. Eine Auszeit brachte wieder Ruhe und Struktur in unser Spiel und der starke Lars Müll mit einem tollen Tor von der Kreisposition sorgte schon für eine Vorentscheidung. Jan Nober in seiner dynamischen Art erhöhte zusammen mit Thomas Semmelroth auf den höchsten Zwischenstand (34:27) gut fünf Minuten vor Spielende. Der Rest war Schaulaufen in der tollen Atmosphäre in der Oberurseler Sporthalle. Ganz wichtig für den Sieg war die Einstellung nach der Pause im Abwehrverband. Torhüter Björn Finnholdt war ein starker Rückhalt und zeigte, was in ihm steckt. Nico Piazzolla und Jan Nober organisierten toll unsere Defensive. Tim Jung, unser Youngster fightete in der Abwehr zusammen mit Alex Schwellnus vorbildlich und beide verschafften sich ordentlich Respekt beim Gegner. Trotz achtmaliger Unterzahl erkämpfte sich unser MSG-Team in der eigenen Abwehr oft den Ball und beförderten das runde Spielgerät postwendend in Gegners Maschen. Der Erfolg war deutlich und verdient, so ein erleichtertes MSG-Trainergespann. Nach Spielende war unsere junge Mannschaft nicht mehr zu halten. Eine Spielertraube mit freudigen Gesichtern lässt uns optimistisch in das nächste Spiel gehen. Am kommenden Samstag, den 17. September um 19.30 Uhr erwarten wir im Derby die Mannschaft von der HSG Dilltal in der Sporthalle Lützellinden. Hierbei gibt es ein Wiedersehen mit unserem ehemaligen Spielführer Alex Agel, der nach der letzten Runde an die Dill gewechselt ist. Die Gäste sind ein unbequemer Gegner und haben großartige Handballer in ihren Reihen. Nach dem Erfolg in Oberursel nimmt uns mit Sicherheit kein Gegner auf die leichte Schulter. Unser Vorstand lädt für die Heimspielpremiere zu einer Feier nach Spielende ins angrenzende Sportheim ein. Ob als Helfer beim BERO Linden-Cup, oder als Jugendtrainer und Schiedsrichter/Zeitnehmer. Alle die sich mit uns verbunden fühlen, möchten bitte kommen. Übrigens ist dieser Tag ein „Heimspielkompletttag“!!! Schon ab Mittag beginnen die Jugendspiele. Später unser 2. Mannschaft, bevor unser Landesligateam um 19.30 Uhr den MSG-Handballtag beschließt.

Saisonauftakt 2011/112

MSG Linden zum Saisonauftakt nach Oberursel

Samstag 19.30 Uhr Spielbeginn in Erich-Kästner-Schule MSG-Vorstand lädt zum 1. Heimspiel zur Saisoneröffnungsfeier ein (dl) Die Spannung wächst bei der 1. Mannschaft der MSG Linden! Denn am kommenden Samstag, den 10. September um 19.30 Uhr fällt endlich der Startschuss zur Landesligasaison 2011/2012. Dabei haben die Schützlinge vom MSG-Trainergespann Peter Konrad und Dirk Langsdorf bei der heimstarken Mannschaft von der TSG Oberursel anzutreten. Das Spiel findet in der Sporthalle der Erich-Kästner-Schule in 61440 Oberursel statt. Was uns bei den Taunusstädtern erwartet ist schwer einzuschätzen, haben doch die Gastgeber zwei/drei Leistungsträger aus Verletzungsgründen ziehen lassen müssen und befinden sich in einem „kleinen Umbruch". Dennoch spielte das Team Oberurseler Team in der Vergangenheit immer eine gute Rolle in der Landesliga und war dem Aufstieg oft sehr nahe. Unser MSG-Team um die beiden Spielführer Björn Weber und Jan Nober würden sich über viele Fans die uns bei der Saisonpremiere in Oberursel unterstützen sehr freuen. Keine Frage, das Spiel in Oberursel ist für unsere Mannschaft eine hohe Hürde zum Auftakt der Saison! Dennoch muss kein Spieler das berühmte „Fracksausen" bekommen, denn unsere Mannschaft hat in der Vorbereitung bewiesen, dass wir keinen Gegner fürchten müssen. Die Testspielergebnisse waren durchweg gut, die Mannschaft ist bis in die Haarspitzen motiviert. Die lange Vorbereitung hat ihre Spuren hinterlassen. Die eine oder andere Verletzung ist zu notieren, aber das haben mit Sicherheit andere Teams auch zu beklagen. Eine gelungene Saisonpremiere wäre für das Nervenkostüm unserer jungen Truppe ideal. Mit einem Sieg gegen Oberursel und dann in das erste Heimspiel am Samstag, den 17. September im Derby gegen Dilltal zu gehen, ist ein lohnendes Ziel. Dafür muss aber auch ALLES stimmen! Neben den zweifelsohne sehr guten individuellen Fähigkeiten, muss unsere Mannschaft noch homogener miteinander arbeiten. Das jüngste MSG-Team seit vielen, vielen Jahren kann in der Zukunft einiges bewegen! Bei insgesamt 11 Neuzugängen in den letzten beiden Jahren war der Schwerpunkt im Training das Zusammenspiel. Wir sind gespannt, wie sich unsere „jungen Wilden" in Oberursel präsentieren und freuen uns schon jetzt auf das 1. Heimspiel vor eigener Kulisse! Übrigens lädt unser MSG-Vorstand zum Saisonauftakt zu einer Feier ein. Ein großes DANKE an ALLE die uns in der Spielgemeinschaft immer wieder unterstützen. Sei es beim tollen BERO Linden-Cup 2011, oder als Schiedsrichter/Zeitnehmer und Jugendtrainer. Alle die sich für unseren Handballsport engagieren möchten bitte am Samstag, den 17. September in die Sporthalle Lützellinden kommen. Schon früh am Nachmittag geht es los mit unseren Jugendspielen, ehe die 1. Mannschaft um 19.30 Uhr das erste Heimspiel in der Landesligasaison 2011/2012 gegen Dilltal beginnt. Ab 21.00 Uhr wird im angrenzenden Sportheim dann ordentlich gefeiert. An diesem Wochenende geht es für die 1. Mannschaft um wichtige Punkte. Liebe Fans & Zuschauer, bitte unterstützen Sie das junge MSG-Team in Oberursel.

20. & 21.08.11 - Testspiele

MSG Linden präsentiert sich ordentlich Sieg und Niederlage am Wochenende
Feinschliff bis Saisonstart

(dl) Die 1. Männermannschaft der MSG Linden hat ein hartes Wochenende sehr ordentlich hinter sich gebracht. Nach vorhergehender Laufeinheit mit Athletiktrainer Andi Hahn musste unser MSG-Team auf Grund von kurzfristiger Urlaubsplanung und anderen Verhinderungen mit nur 8 Feldspielern beim ehemaligen Landesligisten TV Mainzlar antreten. Unsere Mannschaft war zu Beginn des Spiels mit den Gedanken noch im Wald, denn in der Abwehr wurde sehr unkonzentriert agiert. Dafür lief es aber im Angriff. Beim 6:6 nach rund zehn Minuten wurde nun auch im Defensivbereich die Leistung besser. Bis zur Pause setzte sich unser Team mit 23:13 Toren ab und zeigte sich dabei sehr torhungrig. Vor allen Jan Nober narrte immer wieder die Staufenberger Deckung und erzielte wunderschöne Tore am Fließband. Im zweiten Spielabschnitt ließ dann etwas die Kraft nach und die Hausherren konnten das Ergebnis in Grenzen halten. Letztendlich sprang ein verdienter 37:24 Erfolg dabei heraus, den die Mannschaft sich mit vorbildlichen Einsatz, klugen Angriffsspiel und guten Torhüterleistungen verdiente. Am nächsten Morgen stand um 11.00 Uhr schon der nächste Test auf dem Programm. Mit dem Oberligisten HSG Wettenberg stellte sich ein spielstarkes Team in der Sporthalle Lützellinden vor. Kurz vor Spielbeginn wurden unsere Neuzugänge den rund fünfzig Zuschauern vorgestellt. Wir danken herzlich Christine und Ernst Jung, die sich für die Bewirtung der Zuschauer und Mannschaften in den Dienst unserer Spielgemeinschaft gestellt haben. Auch Schiedsrichter Patrick Weinandt sei gedankt; er hat das flotte und intensive Spiel alleine sehr gut geleitet. Der Oberligist spielte in Abwehr wie Angriff sehr athletisch und zeigte sich in Punkto Gegenstoßverhalten besonders gefährlich. Bis zum 8:10 nach gut zwanzig Minuten konnte unsere MSG-Team noch dagegen halten. Doch bis zur Pause wurden ein/zwei gute Chancen liegen gelassen, welche die Gäste gnadenlos per Gegenstoß in unsere Maschen setzte. Der Pausenstand von 9:14 war dann auch leistungsgerecht. Nach dem Kabinengespräch präsentierte sich unsere Mannschaft kämpferisch und steigerte sich von Minute zu Minute. Beim 20:20 war der erste Gleichstand hergestellt. Fortan legten die Gäste immer wieder vor, unser Team schaffte postwendend den Ausgleich. Beim 27:27 rund zwei Minuten vor Spielende, stand das Spiel auf „Messers Schneide"! Zwei vergebene sogenannte 100% Großchancen auf unserer Seite, ließen sich die Wettenberger nicht entgehen und holten sich am Ende mit 29:27 Toren knapp den Sieg. Insgesamt können wir mit dem strapaziösen Wochenende sehr zufrieden sein. Unsere Mannschaft ist auf dem richtigen Weg, um in der Landesliga zu bestehen. Die individuelle Leistungsstärke ist beeindruckend. Wenn jetzt das doch sehr junge Team noch weiter zusammenwächst, die Torhüter sich noch weiter steigern, sieht es ganz gut für die Zukunft aus. In den verbleibenden knapp drei Wochen soll der Feinschliff stattfinden. Hierbei werden im athletischen Bereich und im Gegenstoßverhalten noch Schwerpunkte gesetzt.

Zürich Cup 2011

MSG Linden holt sich den Zürich Cup 2011

Starke Leistung gegen Oberligisten Dutenhofen/Mün. Vorbereitung auf Saison läuft auf Hochtouren (dl) Die erste Mannschaft der MSG Linden hat einen feinen Erfolg feiern dürfen! Beim Hallenturnier um den Zürich-Cup 2011 in Langgöns holte sich das Team um Trainer Dirk Langsdorf den Cup. Im Endspiel bezwangen Semmelroth & Co, den letztjährigen Titelkontrahenten, die Mannschaft von der TG Friedberg, mit 29:27 Toren und konnten neben dem Pokal sich auch noch über 300 Euro Siegprämie für die Teamkasse freuen. Die MSG startete verhalten in das Turnier. Im ersten Gruppenspiel musste sich das Team um Spielführer Jan Nober mit dem Gastgeber messen. Auf Grund von Urlaub und Verletzungsproblemen konnten nur sieben Feldspieler antreten. Dennoch verstand es unser MSG-Team das Spiel über weite Strecken zu kontrollieren und führte teilweise mit bis zu sechs Toren Vorsprung. In der zweiten Halbzeit schwanden aber nach und nach die Kräfte und Langgöns konnte sogar kurz vor Spielende in Führung gehen. Letztendlich reichte es nach zu einem Unentschieden. Im nächsten Gruppenspiel wartete Oberligist HSG Dutenhofen/Münchholzhausen auf uns. Mit nun neun Feldspielern ausgestattet, zeigte unser Team eine souveräne Vorstellung und bezwang überraschend deutlich die Spitzenmannschaft aus der Oberliga. „Möglich, dass uns Dutenhofen unterschätzt hat, aber trotzdem zeigt das Ergebnis, welch großes Potenzial in unserer Mannschaft steckt"; so der O-Ton von Trainer Langsdorf nach Spielschluss. Das Endspiel gegen die starke Mannschaft aus Friedberg wirkte etwas zerfahren. Beiden Teams merkte man die Belastung in der Vorbereitung an. Wie so oft war unser MSG-Team optisch überlegen, aber nicht konsequent in der Chancenverwertung und scheiterte immer wieder am starken Ralph Hägele im Friedberger Tor. Auch die Abwehr konnte nicht an die Klasseleistung wie gegen Dutenhofen anknüpfen. In der Schlussphase riss der starke Markus Semmellroth das Spiel an sich und führte unser Team zum Sieg. Noch liegen ca. drei Wochen Vorbereitung vor uns. Die Mannschaft plagt sich momentan mit einigen kleineren Verletzungen herum. Die gesunden Spieler werden dadurch enorm belastet und müssen die ganze Last tragen. In den kommenden Spielen gegen den ehemaligen Landesligisten TV Mainzlar und gegen Oberligist HSG Wettenberg soll das neuformierte MSG-Team weiter zusammenwachsen. Ein Trainingslager Anfang September rundet die Vorbereitung auf die Herausforderung Landesliga ab, ehe am 10. September der erste Spieltag in Oberursel die Saison einläutet.

Spielberichte 2017-2018
Spielberichte 2016-2017
Spielberichte 2015-2016
Spielberichte 2014-2015
Spielberichte 2013-2014
Spielberichte 2012-2013